Neue Versionen von Sabayon Linux 6 für Profis

04.07.2011

Die Macher von Sabayon Linux haben vier neue "Spins" ihrer Distribution veröffentlicht.

Vier neue Versionen von Sabayon Linux 6 richten sich vor allem an professionelle Anwender. Die Minimalvariante "Spinbase" stellt die Basis für eigene angepassten Distributionen dar. Mit einem Tool namens "Molecule" lassen sich daraus speziell auf die eigenen Wünsche abgestimmte ISO-Images herstellen. Die CoreDX-Variante von Sabayon ist ähnlich abgespeckt, bringt aber eine leichtgewichtige grafische Oberfläche, basierend auf Fluxbox mit. Die "Serverbase" enthält einen auf Server-Anwendungen optimierten Linux-Kernel. Zur Virtualisierung gibt es schließlich noch ein Template für das Container-System Open VZ.

Per Default verwendet das auf Gentoo basierende Sabayon den Linux-Kernel 2.6.39 und setzt auf das Ext4-Dateisystem. Unterstützung für Btrfs- und verschlüsselte Dateisysteme bringt es ebenfalls mit. Mehr Informationen zu den vier neuen Spins gibt die entsprechende Seite auf der Sabayon-Website.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Sabayon Linux verwendet Docker

Die Linux-Distribution Sabayon hat ihren Build-Prozess umgestellt und setzt dazu jetzt auf Docker. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021