Sabayon Linux verwendet Docker

25.08.2015

Die Linux-Distribution Sabayon hat ihren Build-Prozess umgestellt und setzt dazu jetzt auf Docker. 

Die Linux-Distribution Sabayon verwendet nun die Container-Lösung Docker, um ihre Images herzustellen. Die Grundlage dafür bildet ein Gentoo-Docker-Image, über das die Entwickler ein Sabayon-Overlay legen. Darauf folgt der Paketmanager Entropy, der dazu verwendet wird, die gewünschten Paket im Docker-Image zu installieren. Am Ende macht die Software Molecule aus dem Docker-Image eine ISO-Datei. Mit dem neuen Build-Prozess sollen es Entwickler leichter haben, eigene Ableger von Sabayon, sogenannte Spins herzustellen.

In der kommenden Sabayon-Version soll darüber hinaus der distributionsübergreifende Installer Calamares verwendet werden. Dies hat allerdings zur Folge, dass vorerst Features wie Festplattenverschlüsselung fehlen. Auch der ARM-Port von Sabayon soll jetzt wiederbelebt werden. 

Sabayon-Docker-Images sind im Docker-Hub zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neue Versionen von Sabayon Linux 6 für Profis

Die Macher von Sabayon Linux haben vier neue "Spins" ihrer Distribution veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019