Neuer Itanium 9500-Prozessor

09.11.2012

Intel hat jetzt eine neue Itanium-CPU vorgestellt, die fast dreimal so schnell wie ihr Vorgänger sein soll.

Mit der doppelten Anzahl an Rechenkernen (acht statt vier), einer neue Architektur und neuen Funktionen wie der Intel Instruction Replay Technologie erhöht der neue Itanium Prozessor  gegenüber der vorherigen Generation die Leistung um den Faktor 2,41 und die I/O-Geschwindigkeit um 33 Prozent. Damit eignet er sich ideal für datenintensive, geschäftskritische Business Analytics-, Datenbank- oder Enterprise Resource Planning (ERP)-Anwendungen. Der Itanium 9500 Prozessor bietet zudem erweiterte Funktionen für mehr Ausfallsicherheit, höhere Verfügbarkeit und bessere Wartung.

Der Prozessor bietet mit seinen 3,1 Milliarden Transistoren 8 Kerne, bis zu 54 MByte Cache und ermöglicht bis zu 2 TByte DIMM-Speichermodule mit geringer Spannung in einer Vier-Sockel-Konfiguration. Trotz der Geschwindigkeitssteigerung gegenüber dem Vorgänger um 40 Prozent sinkt die Leistungsaufnahme. Die neuen Taktraten reichen von 1,73 GHz und einer Leistungsaufnahme von 130 Watt bis zu 2,53 GHz mit 170 Watt Verbrauch.

Seit 2010 setzt Intel beim Intel Itanium und bei den Intel Xeon Prozessoren auf gemeinsame Plattform-Komponenten wie Chipsätze, Interconnect-Module und Speicher. Mit dieser Strategie profitiert die Intel Xeon Prozessor E7-Familie von den RAS-Funktionen des Intel Itanium Prozessors für höhere Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit; auf der anderen Seite zieht die Effizienz der Massenproduktion in die Itanium-Welt ein. Für die kommende Intel Itanium Familie (Codename „Kittson") setzt Intel bei der Entwicklung der Intel Itanium und Intel Xeon Prozessoren auf ein modulares Entwicklungsmodell, das die bisherige Strategie der gemeinsamen Plattform-Komponenten um gemeinsame Chip-Elemente und Sockel-Kompatibilität erweitert.

Ähnliche Artikel

  • HP siegt über Oracle

    In einem Rechtsstreit vor dem Superior Court des US-Staates Kalifornien hat HP jetzt erstritten, dass Oracle weiter HP-Server mit Itanium-Prozessoren unterstützen muss.

  • HP wütet gegen Oracles Itanium-Kündigung

    Nach Microsoft und Red Hat hat nun auch Oracle vor wenigen Tagen angekündigt, keine Software mehr für Intels Itanium-CPUs entwickeln zu wollen . Der Support für Bestandskunden werde aber weiter gewährleistet.

  • Features kommender Intel-CPU

    Auf der Hot Chips Conference in Stanford hat Intel neue Funktionen der Architektur des nächsten Itanium Prozessors mit dem Codenamen „Poulson"  vorgestellt.

  • HP öffnet seine Großrechner

    In den Supercomputern aus HPs Superdome-Familie sollen künftig auch x86-Blades unter Windows und Linux laufen können.

  • Neue Intel-CPUs

    Intel hat auf dem Intel Developer Forum in San Francisco jetzt seine neuen Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren vorgestellt, die im Vergleich mit dem Vorgänger bis zu 45 Prozent höhere Energieeffizienz und bis zu 50 Prozent mehr Leistung bieten.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HP siegt über Oracle

In einem Rechtsstreit vor dem Superior Court des US-Staates Kalifornien hat HP jetzt erstritten, dass Oracle weiter HP-Server mit Itanium-Prozessoren unterstützen muss.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019