Neuer schicker Linux-Desktop-PC von Tuxedo

19.02.2019

Tuxedo Computers lüftet den Vorhang für den InfinityCube v9: Der mit vorinstallierten Linux-OS ausgestattete Desktop-PC soll durch Eleganz, Kompaktheit und wählbare Leistungsstärke punkten.

Mit seinem an einen Lautsprecher von Stereoanlagen erinnernden Äußeren und dem in den Farben Silber oder Schwarz wählbaren Aluminium-Gehäuse hat Tuxedo Computers seinen neuesten Desktop-PC InfinityCube v9 als echten Hingucker positioniert. Zudem gibt er sich mit den Maßen 22 x 28 x 26 cm kompakt und platzsparend.

 

Ein Highlight des Gerätes ist laut Hersteller sein eigentlich für größere Maschinen gedachter Lüfter. Jener könne mit weniger Aufwand mehr Abwärme abtransportieren, wodurch der PC selbst unter Volllast keine hochfrequenten Töne oder Rattern verursache.

 

In punkto Ausstattung stehen verschiedene Optionen offen, die bis zu hoher Leistungsstärke reichen: etwa mit den Möglichkeiten, sich für eine Hochleistungs-CPU aus der Intel-Coffee-Lake-Generation oder einen i9-9900K Prozessor zu entscheiden. Während der InfinityCube v9 für Grafikkarten bis zur NVIDIA GeForce GTX 1080 konzipiert ist, sind hinsichtlich Arbeitsspeicher bis zu 64 GB möglich. In Sachen Festplatten hat der Käufer die Wahl zwischen HDD und SSD und für bis zu zwei Stück pro Gerät, während drei weitere Slots für zusätzliche Erweiterungen zur Verfügung stehen.

 

Als Betriebssysteme hat der InfinityCube v9 die Linux-OS Ubuntu Budige 18.04. TLS, das angepasste TUXEDO Budgie 18.04 LTS und openSUSE 15 mit drei verschiedenen Desktops (GNOME, Xfce und KDE) vorinstalliert. Während nur Geräte mit diesen OS von Tuxedo Support erhalten, sind weitere Linux-Distributionen kompatibel.

 

Weitere Informationen inklusive eine Online-Konfigurators finden sich auf der Website von Tuxedo Computers.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Tuxedo bringt Nano-Computer

Der neue Minirechner von Tuxedo bietet bis zu 32 GByte RAM und besitzt eine Intel-Kaby-Lake-CPU.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019