OSDC erfolgreich abgeschlossen

26.04.2012

Mit einem sehr interessanten und vielfältigem Vortragsprogramm geht heute die zum dritten Mal veranstaltete Open Source Data Center Conference in Nürnberg zu Ende.

Die vom fränkischen IT-Dienstleister Netways GmbH järhrlich ausgerichtete zweitägige Konferenz wandte sich einem breiten Themenspektrum rund um das Rechenzentrum zu. Die Schwerpunkte der Veranstaltung  - "Devops and Methods", "Databases" und "Scalability" -  umfassten viele Voträge hochkarätiger Referenten in englischer und deutscher Sprache zu Themen wie Hochverfügbarkeit von Datenbanken, Cloud-Implementationen, Rechenzentrumsautomation bis hin zu agilen Methoden der Systemadministration oder rechtlichen Fragestellungen. Ein gelungener Social Event zum Ausklang des ersten Tages bot zudem Gelegenheit zu vielen persönlichen Kontakten und Erfahrungsaustausch.

Ähnliche Artikel

  • OSDC startet Call for Papers

    Für die vierte Open Source Datacenter Conference (OSDC) ist jetzt der Call for Papers angelaufen.

  • OSDC-Programm steht

    Die Open Source Data Center Conference (OSDC) findet in diesem Jahr am 14. und 15. Mai in Berlin statt. Nun hat Veranstalter Netways das Programm für die renommierte Konferenz rund um Automation, DevOps und IT-Infrastruktur-Themen bekanntgegeben.

  • Programm der OSDC steht

    Der Ausrichter Netways gibt bekannt, dass das Programm seiner Open Source Data Center Conference am 17. und 18. April in Nürnberg nun feststeht.

  • Programm der OSDC steht

    Das Programm der Open Source Datacenter Conference, die der Nürnberger IT-Dienstleister Netways GmbH in diesem Jahr am 25. und 26. April zum vierten Mal ausrichtet, steht nun fest.

  • Programm der OSDC 2016 steht fest

    Die Veranstalter haben das Programm der im April stattfindenden Open Source Datacenter Conference veröffentlicht.

Mehr zum Thema

OSDC startet Call for Papers

Für die vierte Open Source Datacenter Conference (OSDC) ist jetzt der Call for Papers angelaufen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019