OpenNebula 4.4 führt Storage Load Balancing ein

03.12.2013

Im neueste Release sorgt das Cloud-Computing-Framework für höhere Zuverlässigkeit und mehr Geschwindigkeit.

Die neuste Version 4.4 des Cloud-Computing-Framework OpenNebula erlaubt es, das für eine Cloud-Installation verfügbare Storage aufzuteilen und somit mehr Speicher zur Verfügung zu stellen, wenn er knapp wird. Außerdem lässt sich der Speicher mit dem neuen Mechanismus über mehrere Knoten verteilen.

Für die Überwachung einer mit OpenNebula aufgebauten Cloud bietet die Software nun ein Push- statt des gewohnten Pull-Models. Die Knoten senden also von selbst über das UDP-Protokoll ihre Daten an das Monitoring-System. Dies soll für bessere Performance sorgen, vor allem in Clouds mit einer Vielzahl von Nodes. In einem Test, der im OpenNebula-Blog präsentiert wird, haben die Entwickler damit alle zwei Minuten die überwachten Daten von 25.000 Knoten bezogen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Open Nebula 3.4 integriert Linux-Cluster-Technologien

In der neuen Version erweitert das Cloud-Computing-Framework seine Storage-Fähigkeiten.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018