Oracle Linux für Docker verfügbar

06.02.2015

Oracle bietet seine Linux-Distribution jetzt auch im Repository der Containervirtualisierungslösung Docker an. 

Seit gestern sind im Docker-Repository die Versionen 6.6 und 7.0 von Oracle Linux verfügbar. Damit lassen sich mit einem Befehl Docker-Container starten, in denen Oracle Linux läuft. Die zugehörigen Manifest-Dateien sind im Docker-Github-Repository zu finden. Offiziell unterstützt werden die Oracle-Images mit der Docker-Version 1.4.1. 

Oracle Linux basiert wie CentOS auf dem Quellcode von Red Hat Enterprise Linux und ist unter der GPLv2-Lizenz frei verfügbar. Für Unternehmenskunden bietet Oracle allerdings auch kostenpflichtigen Support an, der Zugang zum sogenannten Unbreakable Linux Network einschließt. Darüber können Anwender beispielsweise einen speziellen Linux-Kernel beziehen sowie Unterstützung für das von Solaris stammende Tracing-Framework Dtrace. Auch das Online-Patchen des Linux-Kernels mit Ksplice ist mit Oracle-Support möglich, seit Oracle die dahinter stehende Firma aufgekauft hat. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle OpenStack setzt auf Docker

Oracle liefert seine OpenStack-Distribution in Form von Docker-Containern aus.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020