Puppet-Software zum Konfigurationsmanagement erreicht Version 2.6

20.07.2010

Puppet folgt dem Trend zum großen Versionssprung und begibt sich von 0.25 direkt auf 2.6.

 

Die in Ruby geschriebene Software Puppet zum Konfigurationsmanagement hat in der nun vorliegenden Version 2.6 einige grundlegende Änderungen erfahren. So ist die alte XMLRPC-Schnittstelle nun komplett einer REST-API gewichen. Die Domain Specific Language (DSL), mit der ein Administrator die Software-Konfiguration eines Rechners festlegt, wurde um einige Möglichkeiten erweitert, erlaubt nun zum Beispiel Hashes und bietet ein Else-If-Konstrukt.

Das Event- und Reporting-System haben die Puppet-Entwickler von Grund auf neu geschrieben. Statt über viele einzelne Programme lässt sich jede Puppet-Funktion nun durch ein einzelnes Binary namens "puppet" erreichen. Diese Puppet-Version bringt erstmal auch grundlegenden Windows-Support mit, der in Zukunft noch ausgebaut werden soll.

Puppet wird unter anderem von Sun/Oracle und Google zum zentralen Management von Servern eingesetzt.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Puppet-Konfigurationsmanagement als Enterprise-Variante erhältlich

In der Enterprise-Version vereinfacht sich vor allem die Installation des Pakets.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018