SUSE übernimmt Rancher Labs

09.07.2020

SUSE hat mit dem US-Open-Source-Unternehmen Rancher Labs den Anbieter einer marktführenden Kubernetes-Management-Plattform akquiriert. Dadurch sieht sich der Nürnberger Linux-Distributor in der Lage, die digitale Transformation seiner Kunden in sämtlichen Computing-Szenarien besser unterstützen zu können.

SUSE hat mit Rancher aus dem kalifornischen Cupertino das Open-Source-Unternehmen übernommen, das die führende Kubernetes-Verwaltungsplattform Rancher offeriert. Diese unterstützt dank ihrer infrastrukturunabhängigen Architektur alle von der Cloud Native Computing Foundation zertifizierten Kubernetes-Distributionen wie Google GKE, Amazon EKS und Microsoft AKS. Zusammen mit seiner eigenen Expertise in den Bereichen Enterprise Linux, Edge Computing und Künstlicher Intelligenz (KI) will der Nürnberger Open-Source-Anbieter seine Kunden so effektiver bei der Beschleunigung ihrer digitalen Transformation unterstützen. So kündigt SUSE an, kraft des Zusammenschlusses und dank aktueller KI-Technologie und der nahtlosen Implementierung containerisierter Workloads Computing in allen Bereichen bereitstellen zu können: von Edge über Core bis hin zur Cloud.

 

"Rancher und SUSE werden Unternehmen dabei helfen, ihre Zukunft in der Cloud zu kontrollieren", kommentiert Sheng Liang, CEO von Rancher. "Unsere führende Kubernetes-Plattform bildet gemeinsam mit den breit gefächerten Open-Source-Softwarelösungen von SUSE eine leistungsstarke Kombination, die es IT- und Betriebsleitern weltweit ermöglicht, die Anforderungen ihrer Kunden bestmöglich zu erfüllen, wo auch immer sie sich auf ihrem Weg der digitalen Transformation befinden – vom Rechenzentrum über die Cloud bis hin zu Edge."

 

SUSE selbst sieht sich durch die Übernahme als Marktführer im Bereich Enterprise-Kubernetes-Management. "Diese Übernahme verbessert unsere Fähigkeit, ein umfassenderes Portfolio, eine größere Auswahl für unsere Kunden und keine Bindung an einen bestimmten Hersteller anzubieten", betont Melissa Di Donato, CEO von SUSE, und ergänzt: "Weiterhin sind wir dadurch in der Lage, eine noch strategischere Rolle bei Anbietern von Cloud-Diensten, unabhängigen Hardwareanbietern, Systemintegratoren und Wiederverkäufern mit Mehrwert zu spielen, die darauf bedacht sind, ihren Kunden eine größere Auswahl zu bieten."

 

SUSE erwartet, die Transaktion vor Ende Oktober 2020 abschließen zu können, vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich des Erhalts der behördlichen Genehmigungen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rancher integriert Kubernetes

Neben dem hauseigenen Tool zum Container-Management unterstützt Rancher nun auch die Google-Entwicklung Kubernetes.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020