Seagate stellt 14-TByte-Festplatten vor

12.09.2018

Eine neue Baureihe von Seagte deckt das Anwendungsspektrum vom Desktop bis zum Datacenter ab.

Seagate hat eine neue Serie von Festplatte mit einer Kapazität von 14 TByte vorgestellt. Die Baureihe besteht aus den Modellen IronWolf und IronWolf Pro für NAS-Anwendungen, BarraCuda Pro für Desktop-PCs, der für Videoüberwachung optimierten SkyHawk und der Exos X14 für Hyperscale-Rechenzentren.

Mit dem Seagate IronWolf Health Management und zwei Jahren Seagate Rescue Data Recovery Services will Seagate für mehr Datensicherheit sorgen. Die im Health Management integrierte Analyse- und Wiederherstellungssoftware funktioniert mit den NAS-Geräten von Seagate-Partnern und bietet kontinuierlichen Einblick in den Zustand der Festplatten. Die IronWolf und IronWolf Pro Laufwerke verfügen über eine beschränkte Garantie von drei bzw. fünf Jahren.

Die BarraCuda Pro ist für Desktop-Rechner gedacht und bietet eine Rotationsgeschwindigkeit von 7200 U/min, eine Datenübertragungsrate von 250 MB/s und mit bis zu 256 MB den aktuell größten verfügbaren Cache. Mit der Fähigkeit, über 9000 Stunden HD-Video von bis zu 64 HD-Kameras zu speichern, ist die SkyHawk 14 TB für die Speicherung von Videoüberwachungsdaten gedacht und auf 24/7-Betrieb abgestimmt.

Die Exos X14 Laufwerke wurden für die Anforderungen moderner Hyperscale-Rechenzentren der Welt entwickelt und bieten eine verbesserte Speicherdichte für höhere Speicherkapazitäten im 3,5-Zoll-Format. Ein besonders niedriger Energieverbrauch soll dabei helfen, die Betriebskosten zu minimieren.

Die IronWolf und IronWolf Pro mit 14 TByte Speicherkapazität sollen 540 beziehungsweise 600 US-Dollar kosten. Die 14 TByte BarraCuda Pro ist für 580 US-Dollar erhältlich, während die SkyHawk mit 14 TByte für 510 US-Dollar zu haben ist. Fpr die Exos X14 veranschlagt Seagate einen Preis von 615 US-Dollar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018