Sicherheits-Update für Samba

11.04.2012

Das Update der Samba-Server auf die Versionen 3.6.4, 3.5.14 und 3.4.16 schließt eine Sicherheitslücke.

Das unter CVE-2012-1182 geführte Sicherheitsproblem lässt sich unter Umständen dazu nutzen, von remote Code als Root auszuführen. Der Codegenerator für den Remote Procedure Call (RPC) erzeugt fehlerhaften Code und öffnet so die Tür. Betroffen sind Samba 3.0.x bis 3.6.3.

Einen Workaround für das Problem gibt es nicht, lässt der Samba-Spezialist Sernet GmbH wissen. Admins, die eine der betroffenen Samba-Installationen unter sich haben, sollten der dringenden Empfehlung der Entwickler zum Update folgen und auf Nummer sicher gehen. Es gibt fertige Pakete für diverse Distributionen von Suse und Red Hat. Auf den FTP-Servern von Sernet liegen die Updates jeweils in den Verzeichnissen 3.4, 3.5, 3.6. Fertige Pakete für die S390-Plattform verschickt Sernet auf Anfrage.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Sicherheitslücke in Samba

Mit manipulierten SMB-Paketen können Angreifer eigenen Code auf dem Samba-Server ausführen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019