Suse Enterprise Storage: neu und als Appliance

05.11.2015

Auf der Suse-Hauskonferenz hat das Linux-Unternehmen eine neue Version seines Ceph-basierenden Storage-Produkts vorgestellt, das es nun auch als Appliance gibt.

Ab sofort ist Version 2 von Suse Enterprise Storage 2 verfügbar. Die neueste Version der verteilten Ceph-basierten Storage-Lösung für Unternehmen lässt sich laut Suse von allen Betriebssystemen nutzen. Suse Enterprise Storage 2 unterstützt iSCSI in Multipath-Konfigurationen und ermöglicht somit Block-Storage auf sämtlichen Betriebssystemen und Umgebungen einschließlich Linux, Unix und Windows. Version 2 bietet außerdem Data-at-Rest-Verschlüsselung zur Erhöhung der Sicherheit.

Suse-Entwickler haben mit dem Serverhersteller Thomas-Krenn.AG zusammengearbeitet, um eine Reihe von Storage-Appliances für mittelständische Kunden zu entwickeln. Von Einstiegsmodellen bis zu hochleistungsfähigen und kapazitätsoptimierten Lösungen bieten die Appliances von Thomas-Krenn auf Basis von Suse Enterprise Storage 2 den Kunden mehr Auswahl und Flexibilität. Die Appliance gibt es derzeit in drei Ausführungen, die preislich bei 57.000 Euro starten.

Zusätzlich arbeitet Suse gemeinsam mit verschiedenen Partnern an einer Version von Suse Enterprise Storage für Geräte, die 64-Bit-ARM-Technologie nutzen. Erste Lösungen sollen im ersten Quartal 2016 zur Verfügung stehen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Suse Storage 3 unterstützt CephFS

Das Storage-Produkt von Suse setzt die neueste Ceph-Version ein und bietet damit den Anwendern die neuesten Features. 

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018