Suse Studio baut Appliances für Microsoft Hyper-V

08.02.2012

Dem Versprechen, mit seinen Build-Tools eine breite Unterstützung für Hardware und Software zu ermöglichen, kommt der Service Suse Studio mit Images für Microsofts Hypervisor nach.

Das für den Einsatz mit dem Microsoft Hyper-V-Server nötige Virtual Hard Drive Format (VHD)  zähle ab sofort zum verfügbaren Portfolio beim Online-Service Suse Studio, schreibt der Entwickler James Mason,. Noch sei das Feature in der Experimentierphase, so Mason, dennoch sollen sich damit VHD-Images für Suse Linux Enterprise 11 SP1 und Open SUSE 12.1 bauen lassen. Suse Linux Enterprise benötige für das VHD-Format noch einige zusätzlichen Pakete, Open Suse dagegen habe alles notwendige bereits im Kernel dabei. Die VHD-Dateien seien zudem als ".zip"-Archive gespeichert, damit sie sich unter Windows ohne Zusatzsoftware öffnen lassen.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Suse Studio baut Images für Amazon EC2

Im Suse Studio beherrscht nun das Build-Format für Amazons Elastic Compute Cloud (EC2).

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019