Suse Studio baut Appliances für Microsoft Hyper-V

08.02.2012

Dem Versprechen, mit seinen Build-Tools eine breite Unterstützung für Hardware und Software zu ermöglichen, kommt der Service Suse Studio mit Images für Microsofts Hypervisor nach.

Das für den Einsatz mit dem Microsoft Hyper-V-Server nötige Virtual Hard Drive Format (VHD)  zähle ab sofort zum verfügbaren Portfolio beim Online-Service Suse Studio, schreibt der Entwickler James Mason,. Noch sei das Feature in der Experimentierphase, so Mason, dennoch sollen sich damit VHD-Images für Suse Linux Enterprise 11 SP1 und Open SUSE 12.1 bauen lassen. Suse Linux Enterprise benötige für das VHD-Format noch einige zusätzlichen Pakete, Open Suse dagegen habe alles notwendige bereits im Kernel dabei. Die VHD-Dateien seien zudem als ".zip"-Archive gespeichert, damit sie sich unter Windows ohne Zusatzsoftware öffnen lassen.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Suse Studio baut Images für Amazon EC2

Im Suse Studio beherrscht nun das Build-Format für Amazons Elastic Compute Cloud (EC2).

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018