ADMIN-Tipp: Ubuntu-Installation in Sekunden

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Trotz Virtualisierung dauert die Installation einer Linux-Distribution noch ziemlich lange. In wenigen Sekunden ist sie erledigt, wenn man ein Cloud-Image verwendet.

Update

Das am Ende des Artikels verlinkte Skript funktioniert nun auch mit Fedora und hat gegenüber der Beschreibung einige neue Features hinzugewonnen.

Wer ein System zum automatisierten Provisioning von Betriebssystemen wie Cobbler oder Foreman verwendet, kann sich viel Handarbeit sparen. Die Installation einer VM auf konventionellem Weg dauert dennoch ziemlich lange, denn eine Vielzahl von Paketen müssen installiert werden. Eigentlich eine sinnlose Arbeit, denn das Ergebnis gleicht sich in den meisten Fällen. Deshalb verfolgen einige Provisioning-Systeme einen anderen Ansatz und verwenden fertige Images, die sie individuell anpassen.

Beispielsweise von Ubuntu gibt es dafür spezielle "Cloud-Images", die erstens sehr klein sind und zweitens beim Booten das Cloud-Init-System verwenden, über das sich sehr leicht Anpassungen vornehmen lassen. So macht es auch Amazon, das seinen Kunden beim Booten eines Linux-OS anbietet, sogenannte User-Daten zu übergeben, in denen beispielsweise Befehle zur Paketinstallation stecken.

Um die Userdaten in die Cloud-VM zu bringen, gibt es einige Wege, zum Beispiel übers Netzwerk und eine vordefinierten IP-Adresse. Der einfachste Weg besteht darin, sie in ein weiteres Image zu packen, das die VM beim Booten automatisch einbindet und verarbeitet. Eine entsprechende Datei sieht dann etwa so aus:

#cloud-config
password: cryptic
chpasswd: { expire: False }
ssh_pwauth: True

Stehen diese Zeilen in der Datei "userdata.txt", erzeugt der folgende Aufruf das dazu gehörige Image "userdata.img":

cloud-localds userdata.img userdata.txt

Eine virtuelle Maschine mit KVM lässt sich per Skript am besten erzeugen, indem man einige Zeilen XML schreibt, die den Aufbau der Maschine spezifizieren, also die CPU, Speicher, Disks und so weiter.

Das komplette Skript, um eine Ubuntu-VM auf die beschriebene Weise in wenigen Sekunden zu starten, finden Sie auf der Github-Seite von ita-net

28.05.2014
KVM

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021