Immer größere Datenmassen sicher zu speichern ist eine Herausforderung für jede IT-Infrastruktur. Schon mit Gigabit-Ethernet lassen sich aber ... (mehr)

IPMI-Tool für Linux

Das Linux-Kommandozeilen-Programm IPMI-Tool hilft dabei, mit IPMI ausgestattete Systeme zu konfigurieren und mit ihnen zu kommunizieren. Einige große Linux-Hersteller liefern IPMI-Tool-Pakete mit, der Quellcode ist auf der Website verfügbar [3]. Die in IPMI-Tool enthaltenen Befehle listet Tabelle 1 auf.

Tabelle 1

IPMI-Tool-Befehle

Aufruf

Funktion

sol activate

Starte eine Serial-Over-LAN-Sitzung

lan print

Zeige LAN-Informationen an

chassis status

Zeige Power- und Chassis-Status

power

Power-Kontrolle (on, off, cycle, reset, diag)

sensor

Zeige Informationen der Umgebungs-Sensoren

sensor get Sensorname

Hole Werte eines Sensors ab

sel list

Zeige das System-Eventlog

sel clear

Lösche System-Eventlog

mc info

Zeige Informationen über BMC

mc reset <warm|cold>

Setze BMC zurück

Wenn der Baseboard Management Controller lokal konfiguriert ist, können Sie mit IPMI-Tool die Netzwerkverbindung konfigurieren (Listing 1). Darin steckt die wahre Stärke von IPMI, denn solange der Server noch Standby-Strom hat, ist der BMC über dieses Interface erreichbar. Über den BMC kann der Admin die Hauptstromversorgung kontrollieren, die Bios-Einstellungen verändern, die Umgebungssensoren überwachen, auf die Konsole zugreifen und in machen Fällen sogar eine KVM-Verbindung (Keyboard Video Monitoring) aufbauen.

Listing 1

LAN-Interface konfigurieren

 

Einige Hersteller unterstützen virtuelle Medien, um USB-Floppies oder CD-Geräte zu emulieren. Das setzt normalerweise ein vom Hersteller geliefertes Utility auf Client-Seite voraus, das unter Linux nicht in jedem Fall unterstützt wird.

Die Netzwerkschnittstelle von IPMI 2.0 wird von »ipmitool« »lanplus« genannt, in Version 1.5 heißt sie »lan« . Die meisten aktuellen Management-Controller unterstützen 2.0 und somit »lanplus« . Wer noch IPMI 1.5 oder ein Gerät mit 1.5/2.0 hat, bei dem »lanplus« nicht funktioniert, sollte es mit »lan« probieren.

Verbindung mit dem BMC

Mit IPMI-Tool hergestellte Verbindungen zum BMC beginnen mit dem Netzwerkinterface gefolgt von der IP-Adresse und dem Benutzernamen. Im folgenden Beispiel weist der Parameter »-a« das »ipmitool« an, den Anwender nach dem Passwort zu fragen:

ipmitool -I lanplus -U Username -a -H IP-Adresse

Ein ganz einfacher Test besteht lediglich darin, den Power-Status des Servers abzufragen:

ipmitool -I lanplus -U admin -a -H 192.168.2.1 chassis power status
Password:
Chassis Power is off

Der Server ist also ausgeschaltet. Der folgende IPMI-Tool-Aufruf schaltet ihn ein:

ipmitool -I lanplus -U admin -a -H 192.168.2.1 chassis power on

Weitere Befehle von IPMI-Tool verraten Tabelle 1 und die Dokumentation des Programms.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019