Security ist ein stets aktuelles Thema in der IT. Deshalb widmet sich das ADMIN-Magazin 04/2012 speziell Sicherheitsaspekten und gibt Antworten auf die Fragen: ... (mehr)

Die Ratbox-Services

Die sogenannten »IRC-Services« (Funktionserweiterungen wie Kanäle, oder der Erinnerungsdienst) finden sich mit Ausnahme des IRCnets mittlerweile bei praktisch allen IRC-Netzwerken. Im IRC-Standard selbst waren sie gar nicht vorgesehen, doch kam mit der zunehmenden Bekanntheit von IRC schnell der Wunsch nach bestimmten Features auf. So wollen viele Benutzer beispielsweise in der Lage sein, ihren Nickname innerhalb des IRC-Netzwerks zu registrieren, sodass andere ihn nicht benutzen können. Auch Kanäle sind auf diese Weise registrierbar, womit die IRC-Services einen sinnvollen Ersatz darstellen zu versuchen, Kanäle mit IRC-Robots zu beschlagnahmen. Für Ratbot steht eine eigene Service-Umgebung zur Verfügung, die auf den Namen » Ratbox Services« hört.

Für Ubuntu steht eine paketierte Form dieser Ratbox-Services zur Verfügung, bei anderen Systemen ist wiederum Handarbeit angesagt. »configure« , » make« und »make install« genügen aber auch hier. Wer bei Ratbox andere Werte für »topiclen« und »nicklen« angegeben hat, sollte das auch für die Ratbox-Services tun, sonst lassen sich die Services nicht mit Ratbox verbinden. Wenn die Services installiert und konfiguriert sind – auch für die Services steht eine umfangreiche »example.conf« zur Verfügung, die als »ratbox-services.conf« im Konfigurationsordner landet – ist der nächste Schritt, den eigentlichen IRCd mit den Services zu verbinden.

Server-Server-Verbindung

Die Möglichkeit, einen IRC-Server mit einem anderen zu verbinden, um so ein zusammenhängendes Netz zu schaffen, bieten alle IRC-Server. Service-Suites machen sich diese Eigenschaft üblicherweise zunutze; anstatt für jeden Dienst (NickServ, ChanServ, NoteServ …) einen eigenen Client mit dem Server zu verbinden, verbindet sich der Service-Daemon als IRC-Server mit einem schon vorhandenen Server im Netz und agiert anschließend auch wie ein IRC-Server. Damit das Prinzip funktioniert, sind allerdings sowohl die Konfiguration des schon laufenden Ratbox-Servers wie auch die Service-Konfiguration selbst an diese Umstände anzupassen.

In »ircd.conf« von Ratbox muss erstmal eine Klasse her, in welche der IRCd Server-Verbindungen einsortiert. Kasten 1 zeigt ein vollständiges Beispiel für eine solche Klasse namens »servers« .

Darüber hinaus fehlt in »ircd.conf« der Block, der die Verbindung zum anderen Server erlaubt. Solche Blöcke enthalten das Schlüsselwort »connect« . Im Beispiel könnte eine Verbindung zum Services-Server aussehen wie im Kasten 2, der ein vollständiges Beispiel enthält.

Insbesondere ist darauf zu achten, dass der Eintrag unmittelbar hinter »connect« mit dem Namen übereinstimmt, der als Service-Name in der »ratbox-services.conf« steht. Die »Port« -Angabe erfüllt an dieser Stelle lediglich Alibi-Funktionen, weil die Services sich – und das ist ein Sonderfall – mit dem IRC-Server verbinden, umgekehrt funktioniert das Prinzip aber nicht.

Schließlich fehlt noch der eigentliche »services« -Block, der so auszusehen hat »services.irc.hastexo.com« :

service {
 /* name: the server name. These may be stacked. */
 name = "services.irc.hastexo.com";
};

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021