RAID-Technologie verspricht höhere Performance und mehr Sicherheit beim permanenten Speichern von Daten. Die ADMIN-Redaktion gibt einen Überblick über ... (mehr)

Fazit

Beide Virtualbox-Clients bieten den vollen funktionalen Zugriff auf eine entfernt laufende Virtualbox-Instanz, darunter das entfernte Verwalten des Virtualbox-Servers und der virtuellen Maschinen, das Konfigurieren von virtueller Maschinen, inklusive Prozessor, Display, Eingabegeräte (USB), Audio-I/O-Ports und freigegebene Ordner oder die Kontrolle laufender Gastsysteme (Stop, Start, Pause). Ferner lassen sich mit beiden Tools virtuelle Maschinen klonen oder Gast-Snapshots anlegen und vieles mehr.

Rein funktional erfüllt Virtualbox in Kombination mit PHP-Virtualbox oder RemoteBox genau jene Rolle, die der vor längerer Zeit eingestellte VMware-Server einst inne hatte.

Beide Lösungen haben ihren Charme und bieten in Umgebungen ohne Enterprise-Ansprüchen, etwa kleinen Unternehmen, mehr Komfort als etwa ein KVM-basierter Hypervisor mit Virtmanager oder einem anderen der zahlreichen KVM-GUIs. Allerdings hat Virtualbox selbst an den skizzierten Möglichkeiten einen weit größeren Anteil, als PHP-Virtualbox oder Remotebox selbst, denn »vboxwebsrv« und »vboxheadless« sind Funktionen, die Virtualbox schon länger kennt. Auch das Zurverfügungstellen des obligatorischen RDP-Servers geht auf das Konto von Virtualbox.

PHP-Virtualbox und Remotebox machen die gebotenen Remote-Funktionen lediglich in einem Web- beziehungsweise GTK-GUI verfügbar.

Nicht verschwiegen werden sollte auch, dass eine derart realisierte Lösung zur zentralen Steuerung virtueller Maschinen ihre Grenzen hat, nicht nur in punkto Verwaltung, sondern vor allem unter Performance- und Sicherheitsaspekten.

Da beide Lösungen von Haus aus weder eine Verschlüsselung der Netzwerkverbindungen, noch sichere Authentifizierung über RDP bieten, ist der Einsatz auf einem Server im Internet tabu, es sei denn der Admin betreibt deutlich mehr Aufwand in Sicherheitsaspekten, was die Konfiguration aber wesentlich komplexer macht und die Vorteile gegenüber einer kommerziellen Cloud- oder Datacenter-Lösung schwinden lässt. (ofr)

Der Autor

Thomas Drilling ist seit mehr als zehn Jahren hauptberuflich als freier Journalist und Redakteur für Wissenschafts- und IT-Magazine tätig. Er selbst und das Team seines Redaktionsbüros verfassen regelmäßig Beiträge zu den Themen Open Source, Linux, Server, IT-Administration und Mac OS X. Außerdem arbeitet Thomas Drilling als Buchautor und Verleger, berät als IT-Consultant kleine und mittlere Unternehmen und hält Vorträge zu Linux, Open Source und IT-Sicherheit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Servervirtualisierung mit Virtualbox

Auf Desktops wird Virtualbox gerne zur Virtualisierung eingesetzt. Der folgende Artikel zeigt, wie sich Virtualbox auch auf einem Linux-Server betreiben lässt – und zwar mit dem von der grafischen Benutzeroberfläche gewohnten Komfort.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019