ADMIN 03/14 stellt Erste-Hilfe-Tipps zu Windows-Rettung, Backup und Recovery bei Datenbanken vor und verrät wie man Linux-Systeme vollständig sichert und ... (mehr)

Exchange-Datensicherung

Sichern Sie Exchange 2013 mit dem internen Sicherungs-Assistenten in Windows Server 2008 R2/2012, sichert das Programm auch die Exchange-Datenbanken. Das Sicherungsprogramm unterstützt auch die Onlinesicherung der Exchange-Datenbanken. Während der Sicherung führt das Sicherungsprogramm eine Konsistenzprüfung der Exchange-Dateien durch. Erst bei einer Wiederherstellung können Sie die Exchange-Datenbanken auswählen.

Eine Wiederherstellung starten Sie im Sicherungsprogramm über das Menü »Aktion« . Auch hier führt ein Assistent durch die einzelnen Schritte der Wiederherstellung. Wählen Sie den lokalen Server für die Wiederherstellung aus. Während der Wiederherstellung hebt der Sicherungs-Assistent die Bereitstellung der Datenbank, die Sie wiederherstellen, selbstständig auf und stellt diese nach der Sicherung wieder bereit. Legen Sie das Datum sowie die Uhrzeit der wiederherzustellenden Sicherung fest und wählen Sie als »Wiederherstellungstyp« die Option »Anwendungen« aus (Abbildung 8).

Abbildung 8: Mit der Windows-Server-Sicherung können Sie auch Exchange-Datenbanken wiederherstellen.

Auf der nächsten Seite muss bei »Anwendungen« die Option »Exchange« aufgelistet sein. Dann ist sichergestellt, dass eine Exchange-taugliche Sicherung vorhanden ist. Klicken Sie auf »Details anzeigen« , um sich die gesicherten Exchange-Datenbanken anzeigen zu lassen.

Handelt es sich bei der Sicherung um die aktuelle Version der Sicherung, erscheint das Kontrollkästchen »Keine Rollforward-Wiederherstellung der Anwendungsdatenbanken ausführen« . Für eine Rollforward-Wiederherstellung benötigen Sie Transaktionsprotokolle, die nach der Sicherung erstellt wurden. Diese schreibt Exchange anschließend in die Datenbank, um die Wiederherstellung zu vervollständigen. Aktivieren Sie die Option »Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen« , stellt das Sicherungsprogramm alle gesicherten Datenbanken am Ursprungsort wieder her.

Nach der Wiederherstellung können Sie die Datendateien in eine Wiederherstellungsdatenbank integrieren und danach manuell wieder an ihren ursprünglichen Speicherort verschieben oder einzelne Daten aus der Sicherung herstellen.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Active-Directory-Datenbank warten (1)

Damit das Active Directory fehlerfrei funktioniert, sollten Administratoren die Active-Directory-Datenbank im Blick haben und regelmäßig Wartungsaufgaben vornehmen. Der Gesundheit des AD dienen auch eine Bereinigung der Datenbank sowie das Überprüfen der Datenbank-Verbindung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019