Praxis: Arbeiten mit Microsoft Azure RemoteApp

Fluffiger Terminalserver

Mit Azure RemoteApp nutzt Microsoft die hauseigenen Remotedesktopdienste, um Windows-Anwendungen als Cloud-Dienst anzubieten. Unterstützt werden sowohl Microsoft Office als auch Terminalserver-kompatible Applikationen Ihrer Wahl. Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop, welche Möglichkeiten die Apps aus der Wolke bieten und wie Sie diese unkompliziert einrichten.
In der April-Ausgabe hat sich IT-Administrator die Netzwerksicherheit zum Schwerpunkt gesetzt. Wir zeigen, wie Sie mit Honeypots auf Hacker-Jagd im Netzwerk ... (mehr)

Terminalserver sind schon lange bekannt, doch auch wenn die Handhabung seit seeligen NT 4.0-Zeiten deutlich einfacher geworden ist, schrecken viele Administratoren noch immer davor zurück. Zu kompliziert seien die Technik und das Lizenzmodell, lautet oft das Gegenargument. Mit Azure RemoteApp [1] nutzt Microsoft die Technologie nun, um selbst als Provider Anwendungen als Software-as-a-Service zu hosten. Die Komplexität der dazu nötigen Infrastruktur bleibt Anwendern und auch Admins dabei weitestgehend verborgen. Bevor wir uns der konkreten Einrichtung widmen, werfen wir einen Blick auf den Funktionsumfang.

Cloud oder Hybrid

Die technische Basis bildet der Rollendienst "Remotedesktop-Sitzungshost" von Windows Server 2012 R2. Benutzer greifen über Microsofts Remote Desktop Protocol (RDP) auf die Anwendungen in der Cloud zu. Auf den Endgeräten kommen somit alle Betriebssysteme in Frage, für die Microsoft RDP-Clients anbietet. Das gilt für Apples iOS und Mac OS X sowie für Android und natürlich diverse Varianten von Windows. Neben Windows 7 und 8.x sind auch Windows RT, Phone, ThinPC und mehrere Versionen von Windows Embedded für Thin Clients dabei.

Auf der Serverseite bietet Microsoft sogenannte Cloud- und Hybridbereitstellungen. Erstere beinhalten Terminalserver, die eigenständig in der Cloud laufen. Sie können sich mit Microsoft-Accounts daran anmelden oder mit Konten Ihres eigenen Active Directory, wenn Sie es mittels Azure AD an die Cloud koppeln. Der typische Anwendungsfall ist ein von Microsoft vorgefertigtes Image mit Office Professional Plus 2013. Hier müssen sich weder die Anwender noch die Admins um das Backend kümmern. Microsoft übernimmt Betrieb, Patch-Management und Absicherung der Infrastruktur.

Sie können jedoch auch Ihr eigenes Windows Server 2012 R2 Image erzeugen und in die Azure-Cloud hochladen. Dann installieren und betreiben Sie alle

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019