Workshop: Office 2010/2013 mit SCCM 2012 R2 im Netzwerk verteilen

Gekonnt ausrollen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Microsoft Office-Pakete automatisiert zu installieren und im Netzwerk zu konfigurieren. So etwa stellt Microsoft Gruppenrichtlinienvorlagen zur Verfügung, die die automatisierte Bereitstellung erlauben. Zusammen mit System Center Configuration Manager 2012 R2 lassen sich diese Möglichkeiten noch erweitern und die automatisierte Bereitstellung der Anwendungen noch besser planen. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, welche Optionen es gibt und wie Sie diese in SCCM nutzen.
Mit einer vernünftigen Backup-Strategie wappnen sich Administratoren erfolgreich gegen Datenverluste und längere Systemausfälle. So zeigen wir Ihnen ... (mehr)

Die hier vorgestellten Schritte haben wir mit Office 2010 und 2013 getestet. Mit Hilfe von SCCM 2012 R2 stellen Sie beide Versionen vollkommen automatisiert bereit. Die Integration von Service Packs ist auf diesem Weg ebenfalls möglich, dazu später noch mehr. SCCM ist natürlich nicht der einzige Weg – im Vergleich zu Gruppenrichtlinien oder Skripten aber wohl der bequemste.

Vorbereitungen für die automatisierte Installation

Bevor Sie Office 2010/2013 im Netzwerk über SCCM automatisiert bereitstellen, müssen Sie zunächst die eigentlichen Installationsdateien vorbereiten. Erst am Ende des Prozesses binden Sie diese dann in SCCM ein. Dabei nutzt SCCM die Automatismen, die auch ohne das System Center zur Verfügung stehen. Der einfachste und bekannteste Weg, Office automatisiert zu verteilen, ist die Installation mit dem integrierten Assistenten. Dieser trägt die Bezeichnung Office-Anpassungstool (Office Customization Tool, OCT). Das Werkzeug steht ab Werk aber nur für Office 2010/2013-Versionen zur Verfügung, die über eine Volumenlizenz verfügen. Alle anderen Kunden können sich OCT jedoch herunterladen. Zudem gibt es Installationspfade jenseits von OCT, die wir weiter unten begehen.

Änderungen, die Sie mit OCT am Office-Setup vornehmen, speichert das Programm in einem Setup-Customization-File. Die Datei erhält als Endung *.msp. Beim Start des Office-Setupprogramms führt der Installationsassistent die Änderungen in dieser Datei automatisch aus. Sie muss dazu im Unterordner \Updates des Installationsverzeichnisses gespeichert sein. Diesen Sachverhalt können Sie sich auch für andere Updates nutzbar machen.

Befindet sich eine MSP-Datei in diesem Verzeichnis, verwendet das Office-Setup diese automatisch bei der Installation, unabhängig davon, ob es sich um eine Installationsdatei oder einen Patch handelt. Auch Patch-Dateien für Office liegen in diesem Format vor. Sie

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite