Im Test: Mamasolution Asset Vision

Rechnersäuberung

,
Wer sich hinsichtlich seiner Software-Lizenzen einfach nur darauf konzentriert, installierte Software-Pakete zu zählen, greift zu kurz. Denn durch Virtualisierung und Cloud-basierte Software sowie aufwändige Lizenzmetriken wie "pro Kern" oder "concurrent user" ist das Durchzählen von Installationen kaum mehr geeignet, um den Compliance-Status festzustellen. Asset Vision beschreitet in Sachen Lizenzzählung neue Wege, die dem Admin Zeit sparen und modernen Anforderungen gerecht werden.
Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

Asset Vision ist ein Asset-Management-Werkzeug für Hard- und Software mit Erkennung und Analysefunktion. Darauf aufsetzend bietet der Hersteller Funktionen wie Usage-Tracking, Lizenz-Management und Compliance-Analysen an. In der ursprünglichen Variante, bis Ende 2013, war Asset Vision ausschließlich als Cloud-Software nutzbar. Seither gibt es unter anderem eine in Deutschland durch Mamasolu-tions gehostete private Cloud und bei Bedarf eine On-Premise-Installation, entweder als virtuelle Appliance oder als lokale Installation mit Ubuntu als Betriebssystem und PostgreSQL als verwendete Datenbank. Sowohl die Datenbank als auch das Filesystem und die komplette Netzwerkkommunikation ist, wenig verwunderlich, verschlüsselt.

Die Gesamtlösung basiert an einigen Stellen auf Open Source-Funktionen und nutzt die Querinformationen aus der Kundenmasse, um die Identifikation von Softwarepaketen, Lizenzinformationen und anderen erfassten Rohdaten zu verbessern und weitestgehend zu automatisieren. Die Unterstützung von Plattformen deckt die am Markt üblichen Verdächtigen ab: Windows, Linux/Unix, OS X, Hardware-Identifikation per NMAP/WMI/ SNMP/SSH, mobile Plattformen, aber auch die Hypervisoren wie VMware ESXi und Hyper-V oder verschiedenste Datenbanken, wie beispielsweise DB2, Microsoft SQL oder Oracle. Anstelle von klassischen Versionsnummern aktualisiert der Hersteller die SaaS/Cloud-Umgebung häufiger in so genannten Builds. Für unsere Betrachtung nutzten wir die Build-Versionen 12345 und 12680, betrieben in Deutschland. Dennoch spricht die Software, die ausschließlich per Browser bedient wird, konsequent Englisch. Die Online-Hilfe, laufend aktualisiert, kann der Benutzer bei Bedarf auch als PDF-Datei herunterladen.

 

Produkt

Software für das

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite