Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

Quickstart

Auch die Verwendung von Relax-and-Recover ist recht einfach. Das sei anhand eines simplen Beispiels exemplarisch vorgestellt. Dazu führen wir Relax-and-Recover vom Github-Checkout aus und erzeugen dann ein bootfähiges USB-Laufwerk. Zunächst klonen Sie die Relax-and-Recover-Sourcen von Github:

git clone https://github.com/rear/rear.git

Dann wechseln Sie in das neue Verzeichnis "rear". Der nächste Schritt dient der Vorbereitung des USB-Mediums. Der Pfad in diesem Beispiel lautet »/dev/sdb« und muss gegebenenfalls angepasst werden. Um das Medium nutzen zu können, müssen Sie es zunächst formatieren:

sudo usr/sbin/rear format /dev/sdb

Bestätigen Sie die Formatierung mit "Yes". Der Format-Workflow weist dem Laufwerk automatisch die Bezeichnung "REAR-000" zu. Nun editieren Sie die ReaR-Konfiguration, die standardmäßig im Verzeichnis »/etc/ rear/local.conf« abgelegt ist. Passen Sie die Konfigurationsdatei wie in Listing 1 an.

Listing 1: Konfigurationsdatei



## Schreibt das Rettungs-initramfs auf das USB-Medium und aktualisiert den USB-Bootloader.
OUTPUT=USB
## Erzeugt eine Backup-Datei mit Hilfe der internen NETFS-Methode. Verwendet dabei auch "tar".
BACKUP=NETFS
## Schreibt das Rescue-Image und Backup auf das USB-Laufwerk mit der Bezeichnung REAR-000.
BACKUP_URL=usb:///dev/REAR-000

Image erzeugen und das System neu starten

Damit sind die notwendigen Voraussetzungen für das Erzeugen des Rettungs-Images geschaffen und Sie können das Image erzeugen (Bild 1):

sudo usr/sbin/rear -v mkrescue
Bild 1: Relax-and-Recover hat ein Rettungs-Image des aktuellen Linux-Systems erzeugt.

Nach dem Vorgang sollten Sie einen Blick in die Protokolldatei werfen und prüfen, ob Fehler aufgetreten sind.

Nun können Sie das System neu starten und versuchen, vom USB-Laufwerk zu booten. Gelingt das, können Sie in die erweiterten Relax-and-Recover-Optionen eintauchen und das Ausgangssystem vollständig wiederherstellen.

Ist auf dem USB-Laufwerk ausreichend Speicher verfügbar, können Sie ein Backup so initiieren:

sudo usr/sbin/rear -v mkbackup

Damit haben Sie eine Umgebung, die vor einem Systemcrash gut geschützt ist.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021