Windows Admin Center

Neues Spielzeug

In der Geschichte von Windows gab es sowohl für die Client- als auch für die Serverbetriebssysteme immer wieder unterschiedliche Verwaltungstools. Doch die Fülle der verfügbaren Werkzeuge machte Administratoren die tägliche Arbeit nicht immer leicht. Wenn es nach Microsoft geht, soll sich das mit dem webbasierten Windows Admin Center nun ändern.
Um sich als Admin einen besseren Überblick zu verschaffen, wie es um Komponenten und Dienste in der IT-Landschaft bestellt ist, müssen passende ... (mehr)

In der Evolutionsgeschichte von Windows haben Administratoren schon zahlreiche Verwaltungswerkzeuge kennengelernt. Während in Windows NT der Server Manager im Netzwerk zum Einsatz kam, war bei Clients oft noch die lokale Computerverwaltung das Mittel der Wahl. Neben zahlreichen DOS-Kommandozeilentools fanden auch die Helfer aus der Sysinternals-Suite viele Anhänger. Und mit Erscheinen der ersten PowerShell hat die Befehlszeile die Art und Weise der Serveradministration erneut verändert. Fast jedes Tool hat jedoch Vor- und Nachteile, sodass sich die meisten Admins angewöhnt haben, je nach Einsatzzweck verschiedene Werkzeuge zu verwenden.

Mit dem Windows Admin Center (WAC) [1] will Microsoft die Art und Weise der Administration neu aufstellen. Beim WAC handelt es sich um ein webbasiertes Verwaltungstool, mit dessen Hilfe Sie Windows-Clients und -Server verwalten. Windows Admin Center hat sich aus dem Projekt Honolulu entwickelt, das Redmond als Testversion stets kostenfrei zum Download zur Verfügung gestellt hat. Kurz vor der Vorstellung der finalen Version wurde das Projekt dann in Windows Admin Center umbenannt, steht aber weiterhin gratis bereit.

Unterschiedliche Bereitstellungsarten

Windows Admin Center lässt sich in zwei Modi betreiben: im Desktop- und im Gateway-Modus. Im Desktop-Modus wird das WAC auf einem Desktop-Betriebssystem installiert und der Verwaltungszugriff erfolgt von diesem Gerät. Im Gateway-Modus installieren Sie WAC auf einem dedizierten System und der Zugriff erfolgt dann über einen unterstützten Webbrowser eines entfernten Systems.

Neben dem Gateway Service Mode können Sie das WAC auch direkt auf einem zu verwaltenden Server installieren. Wenn für die Bereitstellung von WAC Hochverfügbarkeit erforderlich ist, besteht die Möglichkeit, WAC in einer Microsoft-Failover-Cluster-Instanz zu installieren. Genaueres zu den verschiedenen Installationsarten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019