Barracuda Backup Appliance 390

Pfad in die Wolke

,
Neben den Aktivitäten im Bereich der Sicherheitssysteme ist die Firma Barracuda auch im Backup- und Recovery-Umfeld aktiv. Das zugehörige Angebot setzt auf eine Kombination aus Soft- und Hardware, aber auch einen dazu passenden SaaS-Dienst und eine Cloudsteuerung. Spannend genug für IT-Administrator, sich die 390er-Appliance einmal näher anzuschauen.
Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

Mit Firewalls, Spam- und Web-Filtern, Load Balancer, SSL/VPN-Lösungen und E-Mail-Archivierungssoftware hat sich das 2003 in Kalifornien gegründete Unternehmen Barracuda Networks in der Branche einen Namen gemacht. Spätestens mit der Übernahme von Yosemite Technologies im Jahr 2009 erweiterte die Firma ihr Portfolio für das professionelle Backup. Im Vergleich zu den anderen Anbietern wählt Barracuda jedoch einen etwas anderen Ansatz. Kernstück ist stets eine Appliance, auf die die Software die zu sichernden Daten zunächst einmal speichert. Im Zusammenspiel mit Amazon Web Services (AWS), dem Barracuda-eigenen "Barracuda Cloud"-Dienst oder einem eigenen weiteren Speicherplatz wird aus dem lokalen Speicher eine Cloudbackup-Variante. Besitzt der Kunde mehrere Barracuda-Appliances, steht einer Replikation der Inhalte, beispielsweise für die Übertragung in andere Brandabschnitte, nichts im Wege.

Die Appliance und das Konzept

Für den Test stellte uns der Hersteller das Appliance-Modell "Barracuda Backup 390" zur Verfügung. Technisch handelt es sich bei diesem Miniserver mit einer Höheneinheit um ein eher kleines Gerät aus dem Programm. Netzwerkseitig gibt es einen GBit-RJ45-Anschluss und der 4-TByte-Speicher ist auf zwei mal 4 TByte als Software-RAID 1 organisiert. Eine Änderung dieser Konfiguration für eine Umgebung mit rund 2 TByte an Nutzdaten sieht der Hersteller nicht vor. Hot-Swapping-fähige Platten gibt es erst mit dem nächstgrößeren Modell, der 490er, und ab der Ausbaustufe 690 unterstützt die Appliance auch das "Intelligent Platform Management Interface" (IPMI). Doch zurück zum 390er-Modell: Bedingt durch die Geräuschkulisse ist vom Einsatz im Bürobereich abzuraten. Der schmale Server, dessen kleiner Lüfter ordentlich bläst, gehört in den Serverraum oder ins Rechenzentrum. Außer einem Ein- und Ausschalter und den üblichen Anschlüssen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019