Datensicherug mit Areca Backup

Reduziert aufs Wesentliche

Entwickler von Backupprogrammen neigen dazu, ihre Produkte so funktionsreich, aber deshalb auch so kompliziert wie möglich aufzubauen. Das in Java gehaltene Areca Backup versucht seit Jahren erfolgreich, die Rolle des Backups auf seine Essenz zu reduzieren. Wir beschreiben Installation und Nutzung des Programms, sowohl unter Windows 10 als auch Linux.
Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

Anstatt kompliziert Images anzulegen und immergleiche Systemdateien von A nach B zu schaufeln, konzentriert sich Areca ganz auf die Sicherung relevanter Nutzdaten. Administratoren definieren wichtige Informationen, die das Programm daraufhin an verschiedene Ablageplätze kopiert. Im Fall eines Totalschadens installieren Sie das Betriebssystem von Hand neu und spielen die diversen Applikationsprogramme ein. Areca restauriert dann die eigentlichen Nutzdateien – am Ende steht eine betriebsbereite Workstation.

Da Areca auf Java basiert, läuft es unter so gut wie allen Betriebssystemen. In den folgenden Schritten wollen wir sowohl unter Windows 10 als auch unter Linux einige Experimente durchführen – dabei dienen virtuelle Maschinen als Basis. Das Betriebssystem sollte in deutscher Sprache vorliegen, da Areca lokalisiert ist.

Einrichtung von Areca

Die Konservativität des Entwicklerteams zeigt sich unter anderem daran, dass es nach wie vor an SourceForge festhält. Besuchen Sie für die Windows-Version im ersten Schritt also [1] und laden Sie die Datei "areca-7.5-windows-jre64-setup" herunter. Nach der Installation ist eine Stippvisite bei [2] erforderlich, wo die virtuelle Maschine eine Java-Runtime aufnimmt. Achten Sie darauf, auf einem 64-Bit-Host auch eine 64-Bit-Version herunterzuladen – der automatische Installer neigt dazu, 32-Bit-Versionen zu deployen. Dann startet das Programm nicht – verwirrenderweise ganz ohne erklärende Fehlermeldung.

Im Erfolgsfall finden Sie sich im Startfenster von Areca Backup wieder, das uns im Laufe der folgenden Schritte noch häufiger begegnet. Der oben links eingeblendete Pfad, in unserem Fall "C:\Users\TAMHAN\.areca\workspace", legt das gerade aktuelle Workspace-Verzeichnis fest. Er ist ein aus Eclipse entlehntes Konzept, in dem die diversen Konfigurationseinstellungen des Programms unterkommen.

Innerhalb eines

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019