Interview

»Die grundlegenden Anforderungen an eine Software unterscheiden sich nicht.«

IT-Administrator traf Stephan Kraus, Director ITSM bei der it-novum GmbH, und Thomas Bär, IT-Referent und regelmäßiger Autor im IT-Administrator, um der Frage nachzugehen, was Open Source für KMUs leisten kann. Ein Befürworter und ein Skeptiker tauschen sich aus.
Kommerzielle Software von der Stange oder quelloffene Produkte, die lizenzkostenfrei und flexibler sind, dafür aber oft entsprechendes Know-how voraussetzen? ... (mehr)

IT-Administrator: »Welche Maßstäbe sollten IT-Verantwortliche grundsätzlich an eine neue Software anlegen – unabhängig davon, ob diese proprietär oder frei ist?«

Stephan Kraus: Die Integrationsfähigkeit in bestehende Infrastrukturen ist sehr wichtig, genauso wie Schnittstellen zu anderen Systemen. Das Budget muss über den kompletten Lebenszyklus der Software betrachtet werden, die anfänglichen Investitionskosten reichen nämlich nicht. Bei der ständig wachsenden Komplexität der IT ist es zudem wichtig, dass die Lösung erweiterbar ist, um auch zukünftige Anforderungen abdecken zu können, und zwar ohne Kostenexplosion. Die Einführung einer neuen Software kann teils erhebliche Auswirkungen auf bestehende Prozesse und Arbeitsvorgänge haben. Diese sollten bei der Evaluation unbedingt beachtet werden, denn eine vollständige Anpassung aller Prozesse im laufenden Betrieb ist unrealistisch. Grundsätzlich unterscheiden sich die Anforderungen an Open Source nicht von denen an proprietäre Software.

Thomas Bär: In der Tat unterscheiden sich die grundlegenden Anforderungen an eine Software zunächst einmal nicht – egal, ob proprietär oder frei. Je nach Unternehmensgröße und Aufgabengebiet beginnt die Auswahl einer möglichen Lösung mit einer Anforderungsanalyse. Hierbei gilt es, die Einsatzziele genauestens unter die Lupe zu nehmen. In hochspezifischen Anwendungsfällen, beispielsweise bei Branchenlösungen, ist die Auswahl ohnehin eng umrissen und nicht selten spielt Open Source hier eine untergeordnete Rolle.

»Als erster Vorteil von Open-Source-Software werden oft die Kosten genannt. Ist dies wirklich so wichtig für die jeweilige Entscheidung?«

SK: Die Kosten spielen keineswegs die bedeutendste, aber auf jeden Fall eine wichtige Rolle bei der Entscheidung. Da das Budget einer Software über ihre komplette Lebensdauer kalkuliert werden muss, sind

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Bitkom: Deutsche Unternehmen mehrheitlich pro Open Source

Die deutsche Wirtschaft ist Open-Source-affin: Laut einer Bitkom-Umfrage setzen mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern aktuell auf quelloffene Lösungen, während neunzig Prozent Vorteile von Open-Source-Software bejahen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019