OpenNebula vOneCloud und miniONE

Virtualisierte Welten

,
Die Bereitstellung eigener Clouddienste im IaaS-Gewand gelingt viel leichter, als so mancher Administrator denkt. Neben umfangreichem Management und schneller Inbetriebnahme ist OpenNebula vor allem für IT-Verantwortliche interessant, die Wert auf Flexibilität und Kostenkontrolle legen. Die freie Cloudmanagementplattform, die in drei Varianten verfügbar ist, muss sich vor kommerziellen Alternativen keineswegs verstecken.
Kommerzielle Software von der Stange oder quelloffene Produkte, die lizenzkostenfrei und flexibler sind, dafür aber oft entsprechendes Know-how voraussetzen? ... (mehr)

Kaum ein IT-Verantwortlicher kann sich dem allgemeinen Cloudtrend entziehen. Nicht selten kommen Impulse aus den Fachabteilungen, dass Vorhaben unter Verwendung der modernen Techniken zu erledigen sein müssten. Ob vor Ort bis in letzter Instanz verstanden wurde, was genau der Cloudaspekt dabei heißt, darf nicht immer als gegeben angenommen werden. Schließlich gilt es als modern, wenn ein Unternehmen sich mit der modernen Technik auseinandersetzt. Dass die Cloud allein noch keine gute Lösung für die Aufgabenbewältigung darstellt, ist den IT-Profis stets klar.

Der Branchenprimus VMware beschreibt recht treffend, um was es letztendlich geht: "Infrastructure-as-a-Service", bei dem die IT in die Lage versetzt wird, ihren Kunden private Cloudlösungen bereitzustellen. Virtuelle Infrastrukturressourcen sollen als Pools verwaltet und dem Anwender über katalogbasierte Services zur Verfügung gestellt werden. Durch die Verwendung von offenen Standards sind eine Interoperabilität und Portierbarkeit von Anwendungen zwischen Clouds möglich. Die bereits bestehenden Investitionen können Organisationen so noch besser nutzen als beim reinen virtuellen Rechenzentrumsbetrieb. Es liegt ja auch nahe, die vorhandene Rechenleistung, die Storage-Systeme und das Netzwerk noch intensiver auszunutzen.

Definitionsgemäß gestalten sich Anwender mit IaaS frei ihre eigenen virtuellen Computer-Cluster und sind daher für die Auswahl, die Installation, den Betrieb und das Funktionieren ihrer Software selbst verantwortlich. Alle essenziellen Charakteristika für das Cloud Computing müssen sich wiederfinden: Selbstzuweisung der Leistungen, einfacher Zugriff über das Netzwerk, Ressourcenteilung für verschiedene Projekte aus Sicht des Anbieters, Elastizität und die Messbarkeit der Ressourcennutzung.

OpenNebula als Werkzeugkasten für die Cloud

OpenNebula ist eine Open-Source-Werkzeugsammlung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019