Veeam Backup for Microsoft Office 365 3.0

Rundum abgesichert

Mit dem Backup for Microsoft Office 365 bietet Veeam eine Lösung für die Datensicherung aus der Microsoft-Cloud, die neben Exchange Online auch SharePoint Online und OneDrive for Business abdeckt. Weiterhin profitieren ebenso lokale Exchange- und SharePoint-Server. IT-Administrator hat sich angesehen, wie sich die Software in der Praxis schlägt.
Nicht erst die stetigen Ransomware-Angriffe verdeutlichen den enormen Stellenwert von Backups im Unternehmen: Ein falscher Klick genügt und schon steht die ... (mehr)

In unserem Test Anfang vorletzten Jahres glänzte Veeam Backup for Microsoft Office 365 in der Version 1.5 bereits mit einfach zu bedienenden Backup- und Wiederherstellungsfunktionen für Exchange-Postfächer – sowohl für lokale Server als auch Exchange Online in der Cloud [1]. Seitdem ist die Entwicklung nicht stehengeblieben und die Versionen ab 2.0 versprechen darüber hinaus auch Inhalte aus SharePoint und OneDrive for Business abzusichern. In diesem Test zeigen wir, was die neueste Version 3.0 zu bieten hat.

Eingeschränkte Backupfunktion in Office 365

Es ergibt durchaus Sinn, mit einer Software wie Veeam Backup regelmäßige Backups der Daten, die in Microsofts Cloud liegen, zu erstellen. Microsoft Office 365 unterstützt zwar beim Wiederherstellungsprozess von gelöschten Daten, jedoch enthält die Software keine konfigurierbare Backupfunktion. Wenn ein Anwender versehentlich oder absichtlich ein Element aus seinem Exchange-Postfach löscht, landet dies im Papierkorb. Nach dem Entleeren des Papierkorbs verschiebt Exchange das Element in den versteckten Container "Wiederherstellbare Elemente". Alternativ befördert ein Löschvorgang bei gedrückter Strg-Taste Elemente direkt dorthin. In beiden Fällen greift eine Aufbewahrungsrichtlinie, die einen Aufbewahrungszeitraum von lediglich 14 Tagen vorsieht. Ein Administrator kann dies zwar auf maximal 30 Tage ausdehnen, doch danach löscht Exchange die Elemente endgültig.

SharePoint Online sowie OneDrive for Business, das unter der Haube auch SharePoint als Plattform verwendet, bieten ebenfalls einen Papierkorb. Dieser nennt sich "Endgültiger Papierkorb" und ist für den Endanwender nicht sichtbar. Lediglich Admins einer Websitesammlung haben Zugriff darauf und können Inhalte daraus wiederherstellen. In diesem Fall gilt ein Aufbewahrungszeitraum von 93 Tagen, nach deren Ablauf die Clouddienste die Inhalte aus

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020