Interview

»Auch Monitoring aus der Cloud erfordert fachliche Expertise«

KMU müssen Budgets für Investitionen kritisch prüfen. IT-Monitoring ist da oft ein erster Kandidat, bei dem übermäßig gespart wird. Dabei hilft gerade die vollständige Überwachung des eigenen Netzwerks, den Betrieb sicherzustellen und Probleme oder günstige Optimierungsmöglichkeiten schnell zu identifizieren. Wir haben uns mit Marcel Arentz, IT-Consultant bei tribe29, über die Anforderungen an ein zeitgemäßes Monitoringtool ausgetauscht.
Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

»IT-Administrator: Beim Kauf einer geeigneten Monitoringsoftware sind einige Dinge zu beachten. Welche Kriterien sollte ein zeitgemäßes Monitoringtool auf jeden Fall erfüllen?«

Marcel Arentz: Der erste Punkt sind die technischen Fähigkeiten: Ein Tool sollte in der Lage sein, sämtliche Assets im Netzwerk zu überwachen. Am besten unterstützt es mehrere Möglichkeiten, die Informationen in das Monitoring zu übertragen. Dazu gehört agentenlose Überwachung über Protokolle wie SNMP und Hersteller-APIs, aber auch ressourcenschonendes Monitoring über Agenten samt passender Integrationen und Agentenverwaltung. Anpassbarkeit ist im Monitoring ebenfalls wichtig. IT-Überwachung ist im Idealfall flexibel, gleichzeitig stellt der Hersteller sicher, dass sein Produkt dem Stand der Technik gerecht wird. Es ist durchaus möglich, dass passende Integrationen für exotische Systeme erst erstellt oder beauftragt werden müssen. Der Aufwand dafür darf nicht zu groß sein. Hier schafft Offenheit eine wichtige Grundlage, denn je transparenter ein Ansatz, desto leichter lassen sich Erweiterungen erstellen. Eine User-Community kann zum Beispiel unabhängig vom Hersteller Integrationen zur Verfügung stellen, wenn der Quellcode einsehbar ist.

»Wie steht es um Zeit- und Kostenfaktoren?«

Den Begriff "Kauf " darf man nicht falsch verstehen, denn auch kostenlose Lizenzen können unterm Strich teuer sein. Ineffiziente Ansätze führen zu versteckten Kosten, wie zum Beispiel für zusätzliche Hardware oder erhöhtem Arbeitsaufwand. Das Monitoring sollte einen minimalen Footprint auf den überwachten Systemen und auf dem Monitoringserver hinterlassen und gleichzeitig effizient zu verwalten sein. Denn eine Software ist immer mehr oder weniger aufwendig zu implementieren und zu managen. Eine gute Lösung bringt intelligente Verwaltungsmechanismen mit, um die Nutzung möglichst einfach zu gestalten.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Interview

Im Rahmen der SplunkLive am 26. März in München sprachen wir mit Matthias Maier, Product Marketing Director EMEA bei Splunk und Security-Evangelist, über aktuelle Herausforderungen beim Monitoring lokaler und Cloudinfrastrukturen und der IT-Sicherheit.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020