NoSQL-Datenbanken lokal und in der Cloud

An den Aufgaben wachsen

Die gewaltigen Datenmengen des Cloudzeitalters bringen traditionelle SQL-Datenbanken an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Sie sind für Anwendungen wie maschinelles Lernen oder die Verarbeitung großer Pools unstrukturierter Daten weit weniger geeignet als NoSQL-Datenbanken. Diese lassen sich lokal oder als Clouddienst einsetzen und punkten vor allem durch ihre enorme Skalierbarkeit.
Cloud-First-Strategien sind inzwischen die Regel und nicht mehr die Ausnahme und Workloads verlagern sich damit in die Cloud – auch Datenbanken. Dort geht es ... (mehr)

as explodierende Datenaufkommen im Internet hat die Anforderungen an Datenbanken drastisch verändert. In der von Cloudservices, Big Data, Echtzeitanalytik, Machine Learning, künstlicher Intelligenz, Social Media und mobilen Anwendungen getriebenen Datenflut stoßen etablierte transaktionale SQL-Datenbanken durch die starre Tabellenarchitektur an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.

Eine zusätzliche Problematik liegt in der massiven Zunahme unstrukturierter Daten, die eine große Hürde für relationale Datenbankmanagementsysteme darstellen. Das betrifft unter anderem die mangelnde Tabellenflexibilität, die bei zunehmenden Tabellenlängen leidende Performance, aber auch die Skalierbarkeit bei wachsendem Zugriffsvolumen. Relationale Datenbanken skalieren üblicherweise vertikal, erfordern also die kosten- und zeitintensive Erweiterung des zentralen Serversystems.

Eine Lösung für diese Probleme versprechen cloudnative, nicht-relationale No - SQL-Datenbanksysteme. Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen: Das "No" steht in erster Linie nicht für "nein", sondern für "not only". Das heißt, es geht nicht um "entweder – oder". Sie sind also nicht darauf ausgelegt, SQL-Datenbanken komplett zu ersetzen, sondern bieten für Unternehmen vielmehr einen Ansatz und eine Optionserweiterung für Anwendungen, die jenseits der Möglichkeiten relationaler Datenbanken liegen. Für Unternehmen, die auch nur einen Bruchteil der oben beschriebenen Szenarien umsetzen, ist deshalb der Einsatz von NoSQL-Datenbanken eine Option – sei es im Solobetrieb oder in Kombination mit vorhandenen Legacy-Datenbanken. In der Regel werden IT-Organisationen traditionelle Inhouse-Anwendungen, wie etwa ERPApplikationen, sinnvollerweise weiterhin im SQL-Umfeld einsetzen, für Cloudservices und mobile Anwendungen dagegen NoSQL nutzen. Da der Anteil der herkömmlichen Anwendungen jedoch schrumpft, wächst die Notwendigkeit für den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020