Citrix Virtual Apps & Desktops Service

Administration aus der Cloud

IT-Verantwortliche verbinden mit der Bezeichnung Cloud die Auslagerung von Workloads aus dem eigenen Unternehmen zu einem Cloudanbieter. Mit dem "Virtual Apps & Desktops Service" hingegen stellt Citrix nur die Verwaltungs- und Zugriffskomponenten einer Virtual-Apps-&-Desktops-Umgebung aus der Wolke bereit. In diese lassen sich sowohl On-Premises- als auch Cloud-Workloads einbinden. Wir zeigen die Konfiguration und Einsatzmöglichkeiten auf.
Nahezu alle Unternehmen stehen inzwischen mit einem Bein in der Cloud, ohne gleich die lokale Infrastruktur aus dem Fenster zu werfen. In der Mai-Ausgabe widmet ... (mehr)

evor wir uns den "Citrix Virtual Apps & Desktops Service", kurz CVAD, einmal genauer anschauen, ein kurzer Hinweis: An vielen Stellen, auch nachfolgend, finden Sie die Bezeichnung "Citrix Cloud". Anders als es der Name vermuten lässt, handelt es sich hierbei nicht um eine klassische Cloud wie Azure, AWS oder Google Cloud, auf der Sie Ihre eigenen VMs betreiben, sondern um Software-as-a-Service. Sie greifen also auf Software zu, die Citrix betreibt und aktualisiert – wie den CVAD-Service –, und führen hierüber die Administration durch.

Administratoren, die mehrere CVAD-Umgebungen lokal für Entwicklung, Produktion und Test – gegebenenfalls auch noch in mehreren Rechenzentren – betreiben, wissen, dass sie hierfür meistens jeweils eine eigene CVAD-Site bereitstellen müssen. Hierzu gehören zumindest die Delivery Controller und die entsprechenden Datenbanken. Je nach Anforderung sind zusätzlich Systeme für StoreFront und Lizenzverwaltung notwendig. Jede dieser Sites muss separat aktualisiert, konfiguriert und gewartet werden. Bei Nutzung des CVAD-Services übernimmt Citrix die entsprechenden Updates.

Komponenten als Service

Bei der Verteilung einer Site über mehrere Zonen hinweg sind außerdem separate Delivery Controller pro Site nötig. Schauen wir uns die CVAD-Services an, stellen wir fest, dass sich das Konzept hier geändert hat. Lautete die Empfehlung, insbesondere für größere Umgebungen mit verteilten Rechenzentren, mehrere Sites bereitzustellen, gibt es im CVAD-Service nur noch eine Site. Alles, was grundsätzlich zum Betrieb der Site benötigt wird, stellt Citrix als Dienst bereit. Hierzu zählen die Delivery Controller, Datenbanken, der Lizenzserver und die StoreFront-Systeme. Standardmäßig gehören hierzu allerdings nicht die Workload-Systeme, also Virtual Delivery Agents (VDA), auf denen die Benutzer arbeiten. Diese müssen Sie selbst

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021