Canonical bringt Kernel Live Patch für Ubuntu 16.04 und 18.04

13.08.2018

Einige Sicherheitslücken im Linux-Kernel werden geschlossen, ohne dass ein Reboot fällig ist.

Canonical hat für Ubuntu 16.04 LTS und 18.04 LTS jeweils einen Patch veröffentlicht, der fünf SIcherheitslücken im Linux-Kernel schließt. Das Besondere daran ist, dass es sich um einen Live-Patch handelt, der im laufenden Betrieb in den Kernel eingespielt wird und keinen Reboot erfordert.

Unter den Sicherheitslücken ist beispielsweise der jüngst veröffentlichte Bug im TCP-Code (CVE 2018-5390), der sich für Denial-of-Service-Angriffe missbrauchen lässt. Die anderen Sicherheitslücken ermöglichen zum Teil lokalen Benutzern, Root-Rechte zu erlangen, etwa ein Bug im Dateisystem-Code.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu startet Livepatch-Dienst für Kernel

Mit dem neuen Livepatch-Service versorgt Canonical Ubuntu-Anwender mit Kernel-Patches, die sich ohne Reboot einspielen lassen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019