Clear Linux setzt auf Kata-Container

12.07.2018

Clear Linux verabschiedet sich von der eigenen Container-Technologie.

In einer Nachricht an die Entwicklerliste hat der Clear-Linux-Entwickler Jose Lamego die Unterstützung von Kata-Containern angekündigt, die allerdings selbst auf Clear-Container-Techhnologie und runV beruhen. Clear-Container selber werden nicht mehr weiterentwickelt und künftig von Clear Linux auch nicht mehr unterstützt.

2015 hat Intel hat mit Clear Linux eine neue Linux-Distribution entwickelt, die für den Einsatz in Clouds und für IoT-Anwendungen optimiert ist. Dabei geht es, wie Intel betont, nicht darum, eine weitere Linux-Distribution zu entwickeln, die sich für alle möglichen Zwecke eignet, sondern um ein spezialisiertes System, das beispielsweise keine GUI und einen Drucker-Support enthält. Außerdem soll der Kernel so optimiert sein, dass er hohe Performance bei wenig Stromverbrauch liefert.

Die Clear Container wurden von Intel mit einem besonderen Augenmerk auf Sicherheit entwickelt, wobei die Technologie vom VT-x-Feature der Intel-Prozessoren Gebrauch macht. Diese Anstrengungen sind mittlerweile in die von der OpenStack federführend entwickelten Kata-Container eingeflossen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Intel Clear Container 2.1.1 veröffentlicht

In der neuen Version unterstützen Clear Container Orchestrierungslösungen wie Docker Swarm und Kubernetes.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018