CoreOS startet Kubernetes-Plattform „Tectonic“

07.04.2015

CoreOS hat eine neue kommerzielle Kubernetes-Plattform gelauncht, mit der es Googles Containerverwaltung zusammen mit dem hauseigenen Teck Stack für den hochskalierten und sicheren Container-Betrieb in verteilten Umgebungen vermarkten will.

Mit Tectonic will das CoreOS-Team die Stärken des Kubernetes-Projektes und seines Portfolios vereinen und sie Unternehmen für jede Cloud- und On-Premise-Umgebung zur Verfügung stellen. Dabei sollen sich über die neue Plattform Container-Cluster in verteilten Umgebungen auch hochskaliert erstellen und verwalten sowie die Container via Kubernetes orchestrieren lassen. Dazu offeriert Tectronic alle für eine Google-artige Infrastruktur benötigten Komponenten und ergänzt diese um kommerzielle Features wie eine Management-Konsole für Workflows und Dashboards, eine integrierte Registry für das Erschaffen und Teilen von Linux-Containern und weitere Tools, die das Deployment automatisieren und das Ausrollen von Updates individualisieren.

Wie das CoreOS-Team betont, hat es für dieses kommerzielle Projekt gezielt einen neuen Namen gewählt und sollen sämtliche seiner Open Source-Komponenten auch weiterhin für jedermann, unter ihrer jeweiligen Open Source-Lizenz, frei erhältlich bleiben. Weiter verkündet CoreOS, für diese Markt-Offensive für Kubernetes von Goggle Ventures, der Risikokapital-Gesellschaft von Google, durch ein Investment finanziell unterstützt zu werden.

Tectonic ist seit dem 6. April zunächst für eine begrenzte Auswahl von Kunden erhältlich. Weitere Interessenten können sich auf der Projekt-Webseite auf einer Warteliste eintragen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kubernetes-Plattform Tectonic in Version 1.5 verfügbar

Anwender können damit nun eine aktuelle Version von Kubernetes installieren und managen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019