Docker stellt Enterprise Edition vor

06.03.2017

Das kommerzielle Angebot von Docker integriert Identity-Management und Security-Features.

Docker bietet ab sofort eine Enterprise Edition der gleichnamigen Containerlösung an. Es gibt sie in den drei Ausführungen Basic, Standard und Advanced, die für Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, SUSE Linux Enterprise Server, Oracle Linux, Windows Server 2016, AWS und Azure erhältlich sind. Die Basic-Variante enthält gegenüber der freien Version, die künftig Community Edition heißt, nur zertifizierte Images und Plugins. Die Docker Enterprise Edition Standard bringt außerdem auch zentralisiertes User-Management per LDAP oder Active Directory mit. Die Advanced Edition schließt zusätzlich Security Scanning und Vulnerability Monitoring ein.

Enterprise und Community Edition werden künftig pro Quartal einmal aktualisiert. Dazu stellt Docker auf ein Versionierungsschema analog zur Ubuntu-Distribution an, die aus den letzten beiden Ziffern der Jahreszahl und dem Release-Monat besteht. Die aktuelle Vesion ist also 17.03.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Docker Enterprise Edition

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020