Edge-Browser soll WebM und VP9-Codec unterstützen

09.09.2015

In Zusammenarbeit mit Google will Microsoft in seinem Browser offene Media-Formate unterstützen.

In einem Blog-Beitrag haben Microsoft-Entwickler angekündigt, im neuen Edge-Browser den Video-Codec VP9 zu unterstützen, der von Google veröffentlicht und zur kostenlosen Nutzung freigegeben wurde. So bringen derzeit bereits Mozilla Firefox und Chrome den Video-Codec mit, der als kostenfreie Alternative zum H.264-Codec gilt, für den Software-Entwickler Lizenzgebühren bezahlen müssen. 

Als Container-Format für Videodateien soll in Edge dann WebM unterstützt werden, das ebenfalls ein offenes Format ist, das in Firefox und Chrome enhalten ist. Als Video-Codec soll das Opus-Format fungieren. Alternativ wird auch ein Support von Ogg/Vorbis in Betracht gezogen. Anwender müssen den VP9-Support in Edge manuell aktivieren, da die Videodekodierung hohe Rechenleistung erfordert und somit kleinere Rechner überfordern könnte. Microsoft will zusammen mit Hardware-Herstellern auch an Hardwarebeschleunigung der Video-Dekodierung arbeiten.

Der aktuelle Status der implementierten Features in Edge ist jederzeit online einsehbar

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Verschwörung gegen Video-Codec Ogg/Theora?

In einer veröffentlichten E-Mail spricht Apple-Chef Steve Jobs von einem Patent-Pool, der den offenen Video-Standard Theora bedrohen soll.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018