Kritische Sicherheitslücke in Samba-Domaincontroller

13.03.2018

Wird Samba als Domaincontroller betrieben, können Anwender unter Umständen auch privilegierte Passwörter ändern. 

Die Samba-Entwickler haben Informationen über die Sicherheitslücke CVE-2018-1057 veröffentlicht, die alle Samba-Versionen ab 4.0.0alpha13 betrifft, wenn die Software als Active Directory Domain Controller betrieben wird. Dabei können Anwender unter Umständen die Passwörter anderer User und auch von Administratoren ändern. 

Patches bieten die Entwickler für Samba-Versionen ab 4.5 an. Außerdem haben sie auf der Informationsseite zu der Sicherheitslücke ein Skript verlinkt, das die Rechte des Domain Controllers so anpasst, dass es nicht mehr möglich ist, sie auszunutzen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kritische Sicherheitslücke in allen Samba-Versionen

Eine alte Sicherheitslücke im Samba-Server lässt sich auf triviale Weise ausnutzen.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite