Kritische Sicherheitslücke in Samba-Domaincontroller

13.03.2018

Wird Samba als Domaincontroller betrieben, können Anwender unter Umständen auch privilegierte Passwörter ändern. 

Die Samba-Entwickler haben Informationen über die Sicherheitslücke CVE-2018-1057 veröffentlicht, die alle Samba-Versionen ab 4.0.0alpha13 betrifft, wenn die Software als Active Directory Domain Controller betrieben wird. Dabei können Anwender unter Umständen die Passwörter anderer User und auch von Administratoren ändern. 

Patches bieten die Entwickler für Samba-Versionen ab 4.5 an. Außerdem haben sie auf der Informationsseite zu der Sicherheitslücke ein Skript verlinkt, das die Rechte des Domain Controllers so anpasst, dass es nicht mehr möglich ist, sie auszunutzen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kritische Sicherheitslücke in allen Samba-Versionen

Eine alte Sicherheitslücke im Samba-Server lässt sich auf triviale Weise ausnutzen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019