Linux Foundation eint Branchengrößen bei SDN

09.04.2013

Im OpenDaylight Projekt der Linux Foundation versammeln sich zahlreiche namhafte Hard- und Softwarehersteller, um gemeinsam Standards für das Software Defined Networking (SDN) zu entwickeln.

Als Platin- und Gold Member haben sich bereits führende Unternehmen wie Big Switch Networks, Brocade, Cisco, Citrix, Ericsson, IBM, Juniper Networks, Microsoft, NEC, Red Hat und VMware bei dem Projekt registriert. Ihr gemeinsames Ziel ist es, eine offene Plattform und darauf aufbauende kommerzielle Technologien und Produkte zu entwickeln, die softwaregestützte Netze ermöglichen. Solche Netze können gerade bei Service Providern und Cloud-Anbietern die Kosten senken und die Effizienz erhöhen, indem sie beispielsweise Änderungen oder Erweiterungen in einem virtualisierten Netz ohne Arbeiten an der Verkabelung zulassen. Das Thema erlebt aus diesem Grund gegenwärtig einen Hype: Einer Prognose von GigaOM Research zufolge soll der globale SDN-Markt von 320 Millionen Dollar 2014 auf 2.45 Milliarden Dollar 2018 wachsen. Allerdings ist die Lage momentan noch unübersichtlich und viele Anbieter setzen auf inkompatible Standards. Was die OpenDaylight-Initiative hier tatsächlich auszurichten vermag, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation startet Initiative für Network Function Virtualization

Die Open Platform for NFV (OPNFV) soll eine Open-Source-Referenzplattform für Network Function Virtualization werden.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018