Neue RAID-Systeme von starline

29.05.2012

Die Firma starline erweitert ihr Diskarray-Portfolio um zwei neue TopRAID-Modelle.

Die Diskarrays TopRAID M300 und M100, die auf NEC-Technologie basieren, eignen sich vor allem als hochverfügbare Storagesysteme und für die Servervirtualisierung. Beide zeichnen eine Reihe interessanter Features aus. So ist ein Update der Firmware ohne Betriebsunterbrechung möglich, SAS HDDs (7.2k, 10k und 15k) und SAS SSDs lassen sich im Mischbetrieb parallel einsetzen, der Speicherpool ist online erweiterbar,  Volumes lassen sich stapeln und es gibt umfangreiche Power-Saving-Features (MAID). Zusätzlich bietet das M300 eine SSD-Caching-Funktion zur weiteren Steigerung der Performance: Es legt Daten auf Festplatten und SSDs so ab,  dass ständig benötigte Daten in einem SSD-Pool und weniger häufig abgerufene Daten in einem Pool aus Nearline SAS Festplatten vorgehalten werden. Ändern sich die Zugriffe auf die Daten, so können die Diskarrays die Verteilung der Daten automatisch optimieren.
Die TopRAID M100- und M300-Diskarrays sind für den Einsatz mit VMware ESXi 5.0 zertifiziert. Sie bieten ein kostenloses Plug-in für vCenter und eine Zertifizierung für Site Recovery Manager 5.0 (SRM). Die Diskarrays unterstützen bereits die Features Full Copy, Block Zeroing, Hardware-Assisted Locking der VMware „vStorage APIs for Array Integration“ (VAAI). Dadurch werden Aufgaben auf das Storage ausgelagert (z.B. Klonen einer VM) wodurch der CPU-Overhead des ESXi-Servers deutlich reduziert wird.
Die TopRAID M100- und M300-Diskarrays lassen sich über zahlreiche Managementfeatures und Tools wie den Performance Monitor, Thin Provisioning und Remote Replication optimal auf verschiedene Bedürfnisse zuschneiden. Neben RAID-Level 5 (50), 6 (60) und 1 (10) bieten Diskarrays weitere Schutzmechanismen: SuperPhoenix reduziert das Ausfallrisiko der Festplatten deutlich, zusätzliche Prüfsummen beim Schreiben einzelner Blöcke sichern die Datenintegrität (SCSI T10 DIF). Über JBODs lassen sich M100-Diskarrays auf bis zu 96 Laufwerke, die M300 auf bis zu 144 Laufwerke erweitern. Die Preise beginnen bei rund 9000 Euro (TopRAID M100-12, 12x 300GB SAS Festpl. 15.000U/min, 4x 8Gbit/FC, single RAID-Controller).

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neue RAID-Systeme von starline

Der Hersteller starline kündigt zwei neue Diskarrays einer neuen Generation seiner easyRAID-Systeme an.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019