Neue Sparc-Server von Oracle

27.03.2013

Oracle hat eine neue Serie von Servern mit Sparc-CPU vorgestellt.

Die neuen Mid-Range- und High-End-Modelle T5 und M5 laufen unter Solaris und verwenden eine neue Sparc-CPU T5, die Oracle als den "schnellsten Mikroprozessor der Welt" bezeichnet, der 17 Weltrekorde halte. Das Modell Sparc T5-8 wird von Oracle als der schnellste Rechner für die hauseigene Datenbank und das schnellste Einzelsystem für Oracle Middleware gepriesen. Die Geschwindigkeit des Spitzenmodell M5-32 soll die seines Vorgängers um das Zehnfache übertreffen.T5- und M5-32-Modelle enthalten außerdem die overheadarme Virtualisierungslösung Oracle VM Server for Sparc und ohne zusätzliche Supportkosten das Oracle Enterprise Manager Ops Center 12c. Im Einstiegsbereich komplettieren Systeme mit der Sparc-T4-CPU die Modellpalette.

Ähnliche Artikel

  • Solaris 11.1 ist da

    Oracle hat im Rahmen seiner Hausmesse OpenWorld in San Francisco eine neue Solaris-Version vorgestellt.

  • Neuer Sun-Server von Oracle/Fujitsu

    Oracle und Fujitsu kündigen einen neuen und verbesserten Sun-Server M3000 mit der neuesten Sparc64 VII+-CPU an, der 20 Prozent schneller sein soll als der Vorgänger.

  • Oracle Enterprise Ops Center 12c erschienen

    Insbesondere für die Verwendung im Cloud Computing, unter Solaris 11 und zusammen mit den eigenen als Engineered Systems bezeichneten Hard- und Software-Bundles hat Oracle heute eine neue Version des Enterprise Ops Center vorgestellt.

  • Oracle entwickelt Einsteiger-Sparc "Sonoma"

    Während Debian den Support für Sparc-Prozessoren einstellt, will Oracle einen leistungsfähigen Entry-Level-Sparc-Prozessor vorstellen, der gegen Intels Xeon antritt.

  • Oracle mit schnellstem Software-Netz

    Oracle stellt die nach eigenen Angaben schnellste Data Center Fabric mit offener Architektur vor, die mit einfachen Software-definierten Netzwerkkonfigurationen komplexe Implementierungen in Rechenzentren erleichtert.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Solaris 11.1 ist da

Oracle hat im Rahmen seiner Hausmesse OpenWorld in San Francisco eine neue Solaris-Version vorgestellt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019