OpenStack "Liberty" ist fertig

15.10.2015

Die OpenStack Foundation hat ein neues Release des freien Cloud-Computing-Frameworks freigegeben.

Ab sofort ist das neueste Release "Liberty" des freien Cloud-Computing-Frameworks OpenStack verfügbar. Vor etwa einem halben Jahr war das letzte OpenStack-Release "Kilo" erschienen. Wegen des halbjährlichen Release-Zyklus gibt es in jeder OpenStack-Version kaum hervorstechende Highlights, sondern eine Vielzahl von Verbesserungen, aber auch grundlegende Umbauten des OpenStack-Frameworks.

Viele Änderungen in OpenStack "Liberty" betreffen die Virtualisierung von Anwendungen mit Containern, die seit dem Start von OpenStack in Mode gekommen ist. Dazu dienen die OpenStack-Komponenten Magnum und Kolla, die erst seit kurzem Teil der Distribution sind. Mit Magnum lassen sich in OpenStack-Liberty hochverfügbare Setups mit dem Orchestrierungstool Kubernetes einrichten. Auch in die Loadbalancer der Neutron-Netzwerkkomponente ist Kubernetes jetzt integiert. Kolla erleichtert das Deployment von Containern, weil es jetzt 90 Container-Image-Typen auf Basis von CentOS, Fedora, Oracle Linux, Red Hat Enterprise Linux und Ubuntu unterstützt. Mit Docker und Ansible lassen sich die folgenden Dienste in einer OpenStack-Cloud starten: HAProxy, Keepalived, MariaDB mit Galera, RabbitMQ, Memcached, Keystone, Glance, Nova, Neutron (Linux-Bridge oder OVS), Heat, Cinder (nur mit Ceph) und Swift.

Die Neutron-Netzwerkkomponente kann jetzt IPv6-Präfixes delegieren, was das Einrichten virtueller Netze in der Cloud vereinfacht. Die Keystone-Management-Komponente erleichtert nun die Verwaltung hybrider Cloud-Installationen, um beispielsweise darüber Single Sign-on zu ermöglichen. 

Im Detail listen die Liberty-Release-Notes alle Änderungen an OpenStack auf. 

Wer mehr über OpenStack erfahren möchte, kann dies in den kostengünstigen OpenStack-Trainings tun, die IT-Administrator im November in München und Hamburg anbietet

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat veröffentlicht OpenStack Platform 8

Die Red Hat OpenStack Platform 8 basiert auf dem OpenStack-Community-Release "Liberty".

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019