Oracle-Entwickler wechselt zu MongoDB

31.07.2014

Einer der maßgeblichen Entwickler der Oracle-Datenbank wechselt jetzt ins NoSQL-Lager.

Die Firma MongoDB, die hinter der gleichnamigen NoSQL-Datenbank steht, wird künftig um einen kompetenten Datenbank-Entwickler aus der relationalen Welt bereichert: Roger Bamford wechselt von Oracle zu MongoDB und wird dort als "Distinguished Engineer" angestellt. Bamford war 30 Jahre lang bei Oracle beschäftigt und gehört zu den ersten Entwicklern der relationalen Oracle-Datenbank. Er gilt als einer der Väter des Oracle Real Application Cluster (RAC), der Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit für die Datenbank implementierte. Er hält mehr als 40 Patente im Bereich relationaler Datenbanken.

Bamford selbst kommentiert seinen Wechsel so: "Es entsteht eine brandneue Generation von Datenbanken, die für die heutigen Datenanforderungen konzipiert sind. Ich habe beobachtet, wie rasant MongoDB sich in den letzten Jahren verbreitet hat. Ich freue mich darauf, jetzt Teil eines Teams zu sein, das die Art und Weise revolutioniert, wie Firmen solche Anwendungen entwickeln und betreiben."

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kostenlose Online-Kurse zu MongoDB

Die Firma 10gen bietet drei kostenlose Online-Videokurse für die NoSQL-Datenbank MongoDB an, von denen der erste am Montag startet.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018