Proxmox VE 3.3 unterstützt ZFS

15.09.2014

Die neueste Version der Virtualisierungsplattform Proxmox VE implementiert unter anderem Support für Zwei-Faktor-Authentifizierung und das ZFS-Dateiesystem.

Die Firma Proxmox Server Solutions hat Version 3.3 ihrer Open-Source-Virtualisierungsplattform Proxmox VE (Virtual Environment) vorgestellt. Erweitert wurde das neue Release vor allem hinsichtlich Storage und Sicherheit. So bietet Proxmox VE 3.3 jetzt Zwei-Faktor-Authentifizierung, um etwa One-Time-Passwörter oder Hardware-Token mit der gewohnten Passwort-Authentifizierung zu kombinieren.  Dies funktioniert für alle Authentifizierungs-Realms, inklusive LDAP und Active Directory.

Als wichtiges neues Feature stellt der Hersteller die neue Proxmox VE Firewall vor. Eine verteilte Regel-Architektur ermöglicht den umfassenden Schutz der gesamten IT-Infrastruktur. Die Firewall ist in die Web-GUI und den Cluster-Stack integriert und
erlaubt dem Administrator, Firewall-Regeln für Hosts, den Cluster, virtuelle Maschinen und Container anzulegen. Im Unterschied zu einer zentralen Firewall soll die verteilte Firewall-Architektur die Nutzung einer höheren Bandbreite ermöglichen und Engpässe vermeiden.

Die neue auf NoVNC basierende HTML5-Konsole (noVNC) funktioniert auf allen Desktop-Betriebsystemen (Windows/Linux/OSX), auch auf mobilen Endgeräten. Sie läuft im Browser und macht die Installation von Java Plug-in oder dem SPICE-Viewer überflüssig. Zusätzlich zur Administrator-Web-Oberfläche mit komplettem Funktionsumfang ist ab Version 3.3 das für mobile Endgeräte entwickelte Touch-Interface Proxmox VE Mobile verfügbar. Ein neues Plugin erlaubt die Nutzung des ZFS-Dateisystems als Storage-Backend.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Proxmox VE 4.1 veröffentlicht

Die neueste Version der Virtualisierungsplattform Proxmox VE verbessert den ZFS-Support.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018