Pulumi: neues Framework für Cloud-Management

19.06.2018

Ein neues Framework erlaubt es, Cloud-Ressourcen in einer richtigen Programmiersprache zu managen. 

Das Startup Pulumi hat das gleichnamige Cloud-Konfigurations-Framework unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Im Gegensatz zu ähnlichen Tools wie Terraform und Cloudformation setzt Pulumi nicht auf deklarative Konfiguration in einer Yaml-Syntax, sondern verwendet zur Konfiguration von Cloud-Umgebungen eine richtige Programmiersprache. Derzeit sind dies Javascript, Typescript, Python und Go, weitere Programmiersprachen sollen folgen. 

Cloud-Umgebungen, die Pulumi unterstützt, sind Amazon AWS, Google Cloud, Azure und Kubernetes. Auch sogenannte Serverless-Anwendungen, etwa AWS Lambda und Azure Functions, können von Pulumi gemanagt werden. Hierbei sind keine eigenen VM-Instanzen oder Container mehr nötig, stattdessen werden nur ausführbare Funktionen in die Cloud-Infrastruktur geladen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kubespy: neues Tool für Kubernetes-Debugging

Das kleine Utility hilft Kubernetes-Lifecycles verstehen und debuggen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019