Pulumi: neues Framework für Cloud-Management

19.06.2018

Ein neues Framework erlaubt es, Cloud-Ressourcen in einer richtigen Programmiersprache zu managen. 

Das Startup Pulumi hat das gleichnamige Cloud-Konfigurations-Framework unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Im Gegensatz zu ähnlichen Tools wie Terraform und Cloudformation setzt Pulumi nicht auf deklarative Konfiguration in einer Yaml-Syntax, sondern verwendet zur Konfiguration von Cloud-Umgebungen eine richtige Programmiersprache. Derzeit sind dies Javascript, Typescript, Python und Go, weitere Programmiersprachen sollen folgen. 

Cloud-Umgebungen, die Pulumi unterstützt, sind Amazon AWS, Google Cloud, Azure und Kubernetes. Auch sogenannte Serverless-Anwendungen, etwa AWS Lambda und Azure Functions, können von Pulumi gemanagt werden. Hierbei sind keine eigenen VM-Instanzen oder Container mehr nötig, stattdessen werden nur ausführbare Funktionen in die Cloud-Infrastruktur geladen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kubespy: neues Tool für Kubernetes-Debugging

Das kleine Utility hilft Kubernetes-Lifecycles verstehen und debuggen.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018