Solaris 11.2 verfügbar

04.08.2014

Oracle integriert unter anderem die Cloud-Computing-Plattform OpenStack von Grund auf in die neue Solaris-Version.

Oracle hat die finale Version des neuen Solaris-Release 11.2 freigeben. Ein Highlight ist die umfassende Integration von OpenStack, das die Installation einer Solaris-basierten Cloud innerhalb kürzester Zeit ermöglichen soll. Als Grundlage der Virtualisierung bietet Solaris 11.2 einen integrierten Hypervisor mit "Null Overhead", der in Oracle-Benchmarks auf einem Sparc-System beinahe zweimal so schnell war wie ein vergleichbares x86-System mit VMware. 

Insbesondere für virtuelle Maschinen und Solaris Zones gibt es ein neues Archiv-Format namens Unified Archives, das etwa die Überführung einer physischen Maschine in eine VM ermöglicht. Die Archive lassen sich nach der Erzeugung wieder im Solaris Automated Installer und Zones verwenden. Software Defined Networking (SDN) soll es dem Administrator erlauben, Quality of Service über mehrere Server hinweg umzusetzen. Dazu bietet die neue Solaris-Version einen "Elastic Virtual Switch", der unter anderem das VXLAN-Protokoll unterstützt. Auf Anwendungsebene lässt sich Quality of Service für Java-Anwendungen oder die Oracle-Datenbank durch Socket-Level-SLAs realisieren. 

Im Oracle Tech Network stehen die Solaris 11.2 Downloads als Installations-Images, Unified Archives oder VM-Templates zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Solaris 11 ist fertig

Oracle veröffentlicht Version 11 von Solaris und vermarktet es als das "erste Cloud-OS".

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019