Teamviewer 14 besser automatisierbar

13.11.2018

Nach Abschluss der Preview-Phase ist die finale Version von TeamViewers neuester Flaggschifflösung für den Einsatz in Produktionsumgebungen freigegeben.

TeamViewer hat heute die sofortige Verfügbarkeit von TeamViewer 14 Final bekanntgegeben. TeamViewer 14 ermöglicht den Zugriff auf TeamViewers AR-Lösung (Augmented Reality" TeamViewer Pilot, mit der die Leistungsfähigkeit von Remote Assistance-Software über den IT-Support hinaus in die reale Welt erweitert wird. Es ermöglicht es Experten, Benutzer über Live-Kamera-Sharing und On-Screen-Anmerkungen aus der Ferne durch komplexe Vorgänge zu führen.

TeamViewer 14 verbessert die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit für Benutzer, die Verbindungen mit weniger als 1 Mbit/s verwenden. Durch eine intelligente adaptive Kompression werden niedrige Bandbreiten automatisch erkannt und die Kompression angepasst.

Benutzer können nun Skripte verwenden, um wiederkehrende Prozesse zu automatisieren und Zeit bei Routineaufgaben zu sparen. Skripte können in die Management-Konsole hochgeladen werden, um den Zugriff während jeder Sitzung zu erleichtern. 

TeamViewer 14 bietet Unternehmens-Administratoren die Möglichkeit, benutzerdefinierte Attribute für verwaltete Geräte vorzugeben (z.B. Betriebssystem, Hersteller, Abteilung, Firma) und diese anhand dieser Informationen einfach zu gruppieren, um die Bestandsführung zu erleichtern. Unternehmensadministratoren können nun alle Geräte und IP-Adressen, denen Benutzer vertraut haben, im Auge behalten und alle vertrauenswürdigen Geräte des Unternehmens auf einmal anzeigen, um Berechtigungen für maximale Sicherheit zu überprüfen und einfach zu entfernen. 

Detaillierte Beschreibungen der neuen Funktionen von TeamViewer 14 sowie den Software-Download für Windows-, Mac-, Linux-, iOS- und Android-Geräte sind unter https://www.teamviewer.com/latest-version zu finden.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018