Wer sein System permanent überwacht, hat den Grundstein dafür gelegt Engpässe zu vermeiden und Fehler frühzeitig zu erkennen. Neben dem Platzhirsch Nagios ... (mehr)

Konfiguration

Neben der Aufnahme zu überwachender Objekte gilt es auch darauf zu achten, wo und wie sie abgelegt werden. Eine zentralisierte Konfiguration ist hier selbstverständlich, aber interessant ist beispielsweise, ob die Objekte in einer leicht durchsuchbaren Datenbank oder nur in Plaintext-Files landen. Auch das Webinterface entscheidet über die Usability der Konfiguration, wenngleich ein objektiver Vergleich hier schwieriger ist.

OpenNMS: OpenNMS speichert seine Konfiguration in Form von XML-Dateien. Konfigurationsänderungen erfolgen hauptsächlich über das Webinterface. Das direkte Editieren der XML-Dateien ist aber ebenfalls möglich, was etwa für ein Mass-Deployment wichtig ist.

Zabbix: Zabix legt nur einige grundlegende Einstellungen für seinen Daemon in Textfiles ab und speichert alle Informationen über die überwachten Systeme in einer Datenbank. Dafür kommen MySQL, PostgreSQL, Oracle, SQLite2 oder DB2 infrage.

Icinga: Icingas Konfiguration findet sich in klassischen ASCII-Dateien mit proprietärer Syntax. Allerdings gibt es einen Workaround: Unterschiedliche Add-ons, darunter NagiosQL, LConf oder Nconf, können Nagios-Konfigurationsfiles erzeugen, und diese Addons greifen dafür dann ihrerseits auf Datenbanken oder einen LDAP-Server zurück.

Nagios: Für Nagios gilt im Prinzip dasselbe wie für Icinga.

Checks

Als Nächstes stellt sich die Frage, was überwacht werden kann. Hier sind die Unterschiede nicht so groß, die grundlegenden Services haben alle Lösungen out-of-the-box im Blick. Spezielle Anforderungen lassen sich im Zweifelsfall mit einem Plugin abdecken. Im Detail zeichnen sich manche Lösungen aber aus, etwa wenn OpenNMS die für manche Fehler typischen dauernden Statuswechsel erkennt (Flap Detection), während man sich mit Zabbix dafür etwas selbst stricken nuss. Auch Nagios oder Icinga bringen einen entsprechenden Mechanismus mit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019