Drahtlose Netzwerke sind überall: Zu Hause, im Café und in der Firma. Im Gegensatz zu Kabelnetzen verliert der Admin bei WLANs allerdings schnell die ... (mehr)

Und CephFS?

Freilich darf in der Liste der Dinge, an denen gearbeitet wird, auch CephFS nicht fehlen: Der Stachel bei Sage Weil sitzt schon insofern tief, als dass CephFS jene Komponente ist, die von ihm nur das Prädikat "almost awesome" erhält. Bei CephFS ist entgegen aller Unkenrufe in den letzten Monaten viel passiert: Kopfschmerzen bereiten den Entwicklern derzeit eigentlich nur Setups, in denen der Metadaten-Service in skaliertem Zustand vorkommt. Grundsätzlich funktioniert ein CephFS ja auch mit einem einzelnen Metadaten-Server, aber der kriegt dann die gesamte Last aller Zugriffe ab. Über die Einteilung in eigene Subtrees für spezifische Metadaten-Bereiche lässt sich das verhindern: Dann gibt es einfach mehrere Metadaten-Server, die unterschiedliche Bereiche des Trees abackern. So stabil wie gewollt ist das allerdings noch nicht. Wann mit einer CephFS-Version 1.0 zu rechnen ist, ist derzeit noch nicht absehbar.

Release im Februar

Nachdem Sage Weil beschlossen hat, einen »Continous Release Cycle« von drei Monaten für Ceph anzuwenden, steht die nächste Release, mit dem Codenamen Firefly, im Februar 2014 an. Seit der Einführung dieses Release-Schemas war Weil stets gut darin, den Zeitplan auch einzuhalten. Falls nichts dazwischen kommt, dürfte ein Firefly mit Support für Erasure Coding und Tiering also schon bald zur Verfügung stehen.

Mit der Firefly-Release nimmt Inktank übrigens auch die Business-Kunden noch stärker ins Visier, als es ohnehin schon der Fall war: Die Version soll die erste echte »Long Term Support« -Version werden, für die Inktank mehrere Jahre Unterstützung verspricht. Gerade im Storage-Umfeld, in dem der Lebenszyklus einer Speicherlösung fast immer auf 5 Jahre angelegt ist (weil bei SAN-Storages nach dieser Zeit die Garantie endet), ist das ein wichtiger Faktor und gibt Planern Sicherheit. Wer einen ersten Blick auf Firefly werfen will, kann das bereits tun – auf GitHub finden sich die passenden Dateien [4].

Übrigens: Inktank plant auch in Deutschland einen Ceph-Day, der dem Vernehmen nach in Frankfurt stattfinden wird. Genauere Details waren vorab leider noch nicht zu bekommen, sobald sie aber verfügbar sind, dürften sie aber auf [5] erscheinen, sodass sich ein gelegentlicher Blick auf diese Seite sicherlich lohnt. Wer also einmal Sage Weil treffen möchte, der hat im Rahmen eines solchen Ceph-Days dazu jedenfalls in aller Regel auch die Möglichkeit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ceph 0.80 implementiert Erasure Coding

Mit der Implementierung von Erasure Coding verbessern die Ceph-Entwickler die Ausfallsicherheit ihres verteilten Dateisystems.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019