ADMIN 03/14 stellt Erste-Hilfe-Tipps zu Windows-Rettung, Backup und Recovery bei Datenbanken vor und verrät wie man Linux-Systeme vollständig sichert und ... (mehr)

ARM-Support

Das Fedora-Team hat in Fedora 20 zudem ARM zu einer der Primär-Architekturen gemacht, was schlicht bedeutet, dass die ARM-Version erstmals im ganz normalen Rahmen der Fedora-Entwicklung parallel und weitgehend zeitgleich zu den x86-Varianten vorangetrieben wurde, sodass die ARM-Installationsmedien vom Start weg alternativ zum Download erhältlich sind. Die ARM-Architektur steht zudem auch in virtuellen Maschinen zur Verfügung, wenn der Admin dazu den Standard-Libvirt-Stack aus KVM/Qemu, Virsh oder Virt-Manager verwendet und funktioniert dank der ARM-CPU-Emulation von Qemu in Fedora 20 [3] sehr gut, nachdem die Entwickler entsprechende Bugs beseitigt haben.

Die ARM-Version von Fedora 20 ist für ARMv7hl kompiliert und unterstützt damit unter anderem die ARM-Plattformen Highbank, Pandaboard, Trimslice und Versatile Express. Die Fedora-Entwickler arbeiten aber auch an einer Portierung für die ARMv8-Architektur mit 64-Bit-ARM-Befehlssatz AArch64. Ob es bereits von Fedora 20 eine 64-Bit-ARM-Version geben wird, ist noch nicht entschieden.

Virtualisierung

Ferner erlaubt der Libvirt-Client in Fedora 20 das Setzen von Zugriffsregeln für sämtliche von Libvirt verwalteten Objekte und API-Aufrufe, wodurch sich sämtliche Client-Verbindungen auf einen definierten Satz von Regeln und Privilegien limitieren lassen. Dazu stehen drei Access-Level zur Verfügung: »Unauthenticated access« wird initial für sämtliche Verbindungen verwendet (Default) und entspricht dem bisherigen Verhalten. Darüber hinaus gibt es in Fedora 20 zwei weitere Access-Level: »Unrestricted access« , das vollen Zugriff auf alle API-Operationen erlaubt und »Restricted« für Read-Only-Access. Damit können Admins ab sofort Zugriffsregeln für die beiden neuen Access-Level definieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019